Wilder Müll kostet die Stadt 100.000 Euro

Von: se/tob
Letzte Aktualisierung:
9159355.jpg
430 Kilogramm Unrat verursacht jeder Indestädter im Jahr. Die Sensibilisierungstruppe sieht Fortschritte. Foto: dpa/Martin Gerten

Eschweiler. Wie viel Müll produzieren die Bürger eigentlich und wie viel kostet der wilde Müll die Stadt Eschweiler? Das Abfallaufkommen eines Indestädters lag im Jahr 2014 rund 430 Kilogramm Müll pro Jahr. Im vergangenen Jahr kamen rund 24.000 Tonnen Müll zusammen.

Dieser setzte sich aus Restmüll (9680 Tonnen), Bioabfällen (4350 Tonnen), Sperrmüll (Altholz 610 Tonnen, Restsperrmüll wie Teppiche und Matratzen 610 Tonnen und Elektroschrott 95 Tonnen), Altpapier (4320 Tonnen), Leichtstoffe, die in die gelbe Tonne gehören (3380 Tonnen) sowie Altglas (1190 Tonnen) und Grünabfällen (120 Tonnen) zusammen.

Zusätzlich werden in der Indestadt jährlich zwischen 80 und 100 Tonnen wilden Mülls eingesammelt. Die Entsorgungskosten dafür schätzt die Stadtverwaltung auf rund 12.000 Euro.

Wesentlich aufwendiger sei jedoch das Einsammeln des Unrats, wie René Costantini, Pressesprecher der Stadt Eschweiler, mitteilt. Zuzüglich Personal- und Fahrzeugkosten liegen die Kosten hierfür im zwischen 80.000 und 100.000 Euro.

650 Papierkörbe im Stadtgebiet

Papierkörbe gibt es im gesamten Stadtgebiet 650 Stück. In der Regel werden diese einmal wöchentlich geleert, in der Innenstadt findet die Leerung sogar täglich statt – auch samstags.

Man müsse die Bürger immer wieder für das Thema Müll sensibilisieren, ist sich Hermann Gödde sicher. Das hat sich die Sensibilisierungs- und Aufräumtruppe Blau-steinsee und Umgebung auf die Fahne geschrieben. Zigarettenkippen & Co. hat die Initiative den Kampf angesagt.

Deren Initiatorin Brigitte Averdung-Häfner will den Tag noch nicht vor dem Abend loben, hat aber auch schon Verbesserungen in Eschweiler entdeckt. So gebe es einige Ecken, die sauberer geworden seien. Die „Drachenbank“ an der Kirche St. Peter und Paul nennt sie als Beispiel. Zudem gebe es immer häufiger Bürger, die für das Thema Müll sensibilisiert seien, und die auch andere aufmerksam machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert