Erdmännchen Freisteller

Wer stellt Germania Dürwiß ein Bein?

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
Stadtmeisterschaft Eschweiler
Dynamik, Kampf und Einsatz verspricht die 22. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft am Wochenende in der Halle des Berufskollegs. Foto: Röchter

Eschweiler. Das Jahr 2012 zählt erst wenige Tage, doch der erste sportliche Höhepunkt wirft bereits seine Schatten voraus: Am kommenden Wochenende wird in der Halle des Berufskollegs der Hallenfußball-Stadtmeister gekürt.

Die Verantwortlichen des Veranstalters, der Sparkasse, sowie von Ausrichter SV Nothberg stehen in den Startlöchern, um den hoffentlich zahlreichen Zuschauern zwei Tage lang ein möglichst perfektes Ambiente zu bieten. Jetzt liegt es an den zwölf Mannschaften, die Fußballfans mit spektakulärem Hallenfußball zu erfreuen. Und bereits die Vorrunde, die am Samstag, 7. Januar, um 14 Uhr beginnt, verspricht so manches.

So treffen in der Gruppe B mit den Sportfreunden Hehlrath und dem Eschweiler FV die beiden aktuellen Stadtmeister aufeinander. Vor Jahresfrist gelang zunächst den Sportfreunden in der Halle die Sensation, Favorit Germnia Dürwiß hinter sich zu lassen, im Sommer taten es ihnen die Kicker vom Wetterschacht auf dem Feld gleich. Darüber hinaus liefern sich die beiden B-Liga-Mannschaften in dieser Saison ein spannendes Duell um die Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A, bei dem der EFV nach Abschluss der Hinrunde knapp die Nase vorne hat. Dritter im Bunde der Gruppe B ist der SV St. Jöris, der vor allem der immer brisanten Begegnung mit den Hehlrather Sportfreunden entgegenfiebern dürfte.

In der Gruppe A trifft Gastgeber SV Nothberg auf Rhenania Lohn und den SCB Laurenzberg. Während der SVN vor wenigen Tagen beim Hallencup eine recht gute Figur machte und sich zum dritten Mal in Folge für die Endrunde qualifizierte, blieb die Lohner Rhenania als Vertreter der Kreisliga A Düren doch hinter den Erwartungen zurück und dürfte nun auf Wiedergutmachung brennen. Der SCB Laurenzberg, der sich in den letzten Spielen vor der Winterpause etwas aus der Gefahrenzone der Kreisliga B befreien konnte, wird aber auch ein Wörtchen in Sachen Endrunden-Qualifikation mitreden wollen.

A-Ligist Rhenania Eschweiler wird sich in der Vorrundengruppe C mit Fortuna Weisweiler und Falke Bergrath auseinandersetzen. Die Elf von Trainer Matthias Hillemacher zeigte zuletzt beim Hallencup, wo sie in das Halbfinale einzog, ihre Qualität. Fortuna Weisweiler war bei diesem Turnier ebenfalls Vorrundengegner der Rhenanen und unterlag denkbar knapp mit 3:4. Revanche ist also angesagt. Nicht zu unterschätzen sind aber auch die Bergrather Falken, die in der Vergangenheit bei den Hallentitelkämpfen schon so manchem Favoriten ein Bein stellten.

Obwohl weder in der Halle noch auf dem Feld Titelverteidiger, geht Germania Dürwiß einmal mehr als der große Favorit ins Rennen. Der Mittelrheinligist trifft in der Vorrundengruppe D auf die immer unbequem zu spielenden Hastenrather Preußen und auf die kaum einzuschätzende ESG, die an guten Tagen in der Lage ist, (fast) jeden Gegner in Verlegenheit zu bringen, an schlechten Tagen aber auch gegen nahezu jeden Kontrahenten verlieren kann.

Die beiden Erstplatzierten jeder Vorrundengruppe ziehen in die Endrunde der besten Acht ein, die am Sonntag, 8. Januar, ebenfalls um 14 Uhr startet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.