Wenn im Haus Musik erklingt, ist Hedwig Huy nicht zu halten

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:
8944938.jpg
SBZ-Bewohnerin Hedwig Huy trägt zum weihnachtlichen Programm unserer Wunschaktion-Bescherungsfeier bei. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Wenn wir im Rahmen unserer Weihnachtsaktion Wunschzettel Bescherung feiern, dann dürfen sich die Bewohner des Senioren- und Betreuungszentrums (SBZ) und unsere Leser auf einen besonderen Programmpunkt freuen.

Hedwig Huy, seit 2008 Bewohnerin des SBZ, möchte uns mit Mundharmonikaklängen verwöhnen. Das Harp-Spielen beherrscht die 96-Jährige aus dem „Eff Eff“, wie wir uns bei einer kleinen „Kostprobe“ überzeugen durften. „Unterricht habe ich nie gehabt“, sagt sie, „das Spielen habe ich mir als junges Mädchen selbst beigebracht!“

Um fit zu bleiben müsse man immer am Ball bleiben, meint die rüstige Seniorin, die man locker 10 bis 15 Jahre jünger schätzt. „Musik ist mein Leben, ich freue mich auf jede musikalische Veranstaltung hier im Haus. Dann muss ich runter in den Saal, dann kann ich einfach nicht stillsitzen!“

Tja, und wenn’s ihr dann mal zu ruhig im SBZ ist, dann greift Hedwig Huy selbst zur Mundharmonika und musiziert. Mal für sich alleine, aber auch gerne mal für die anderen Bewohner, erzählt sie. „Vor einigen Jahren wollte ich den Menschen, die an Demenz erkrankt sind, eine Freude bereiten.

Also bin ich auf die Station. Dort waren die meisten Zimmertüren geschlossen, also habe ich mich auf den Flur gestellt und habe Mundharmonika gespielt. Was habe ich mich gefreut, als eine Tür nach der anderen aufging und die Leute mitsangen“, berichtet sie mit glänzenden Augen.

Der Jungbrunnen von Hedwig Huy ist also die Musik. „Und Sport“, sagt sie im Brustton der Überzeugung. „Sport muss sein! Als ich vor etwa sechs Jahren ins SBZ kam und hörte, dass es hier eine Kegelbahn gibt, da war ich überglücklich!“

Langeweile kann also nicht aufkommen, auch nicht mit 96 Jahren. Nach dem Motto „Wer rastet, der rostet“ ist Hedwig Huy nur selten in ihrem Zimmer anzutreffen. „So lange ich mich gut fühle, bin ich unterwegs. Ich gehe zweimal die Woche zum Kegeln und zu „Fit für 100“ und zur Sturzprophylaxe. Zudem trainiere ich mit dem Therapeuten, um beweglich zu bleiben!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert