Eschweiler - Wenn der Mai kommt, sind sie nicht zu halten

Wenn der Mai kommt, sind sie nicht zu halten

Von: Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
7637366.jpg
„Können diese Augen lügen?“, sang Marita Köllner am Mittwochabend im Festzelt auf dem Röher Sportplatz. Dort hatte der Maiclub Röhe zur zweiten Kölschen Mainacht geladen und die Gäste waren vom abwechslungsreichen Programm mehr als begeistert. Foto: Sonja Essers
7638798.jpg
Christine Braun und Tim Kothes wurden zum neuen Maikönigspaar des Maiclubs Röhe gekürt. Foto: Sonja Essers
7638805.jpg
Im Talbahnhof sorgten Uwe Malinschewski und Maira Maria für beste Stimmung bei den Gästen. Foto: Sonja Essers
7638802.jpg
Im Talbahnhof sorgten Uwe Malinschewski und Maira Maria für beste Stimmung bei den Gästen. Foto: Sonja Essers
7638796.jpg
Andrea Schönenborn, Sängerin der Funky Marys, war vom Publikum im Röher Festzelt begeistert. Foto: Sonja Essers
7638804.jpg
Natürlich wurde auch in Bergrath fleißig getanzt und gefeiert. Der Spielmannszug hatte nicht nur im, sondern auch vor dem Pfarrsaal geschmückt. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Vorsitzende, die Entertainer-Qualitäten beweisen, Künstler, die barfuß auf den Tischen tanzen und Gäste, die auf eine Zeitreise gehen. Auch in der Indestadt wurde in der Mainacht bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und getanzt. Auf zahlreichen Veranstaltungen wurde der Wonnemonat begrüßt. Nicht nur für jedes Alter, sondern auch für jeden Musikgeschmack war an diesem Abend das Passende dabei.

Für den Spielmannszug Bergrath ist der Tanz in den Mai zu einer liebgewordenen Tradition geworden. „Ich bin seit 15 Jahren Mitglied im Verein und kenne das gar nicht anders“, sagte Andreas Lammertz, Vorsitzender. Damit nicht nur die 17 aktiven Mitglieder, sondern auch die Gäste im Bergrather Pfarrsaal so richtig in Stimmung kamen, legte ein Discjockey auf.

Die Stimmung war bereits zu Beginn super und auch mit der Dekoration hatte sich der Spielmannszug viel Mühe gegeben. Rot-weiß geschmückte Maibäume empfingen die Gäste am Eingang des Pfarrsaals. Auch im Inneren waren einige Exemplare aufgestellt. An den Fenstern hingen bunte Maiherzen. Seit zwei Jahren feiern die Mitglieder ihr Maifest bereits im Pfarrsaal und hatten für diesen Abend ein ganz besonderes Programm zusammengestellt.

Neben dem Regimentstanzcorps der KG Prinzengilde „Klömm erop“ sorgten auch die so genannten „Bergrath-Singers“, unter der Leitung von Rolf Krause, sowie der befreundete Spielmannszug aus Hehlrath für Stimmung.

Ein Highlight des Abends war jedoch die Wahl der Maikönigin, die durch das Losverfahren ermittelt wurde. Da sich im vergangenen Jahr auch erstmalig ein Mann zur Wahl stellte und prompt gewählt wurde, konnte sich in diesem Jahr jeder, der wolle stellen, sagte Lammertz. Doch mit dieser Wahl geht auch eine langjährige Tradition einher, wie Lammertz erklärte: „Im Laufe des Jahres muss die amtierende Maikönigin oder der amtierende Maikönig für den Spielmannszug ein Frühstück ausrichten.“ Diese Ehre hat nun Thomas Joussen.

Er wurde zum neuen Maikönig gewählt und tanzte mit seiner Freundin Dana Hages den Maiwalzer. Doch nicht nur die Königswahl, die gegen Mitternacht stattfand, stand auf dem bunten Programm. Lammertz nahm auch Ehrungen vor. So wurden Jürgen Wieczarkowiecz und Rowitha Timm für ihre fünfjährige Mitgliedschaft im Spielmannszug geehrt. Das Abzeichen in Bronze erhielt Thorsten Körfer. Im kommenden Jahr wollen die Mitglieder sogar noch eine Schippe drauflegen. Dann soll auf dem Platz vor dem Pfarrsaal ein großer Maibaum aufgestellt werden.

Im Haus Flatten-Kern hatten die Röthgener Ortsvereine den Tanz in den Mai organisiert. Bereits kurz nach der Karnevalssession setzten sich die Karnevalsgesellschaften Ulk Oberröthgen, Röthgener Garde, Löstige Afrikaner sowie der Invalidenverein und der Billardsportclub BSC Oberröthgen zusammen und planten das Fest. Zum 39. Mal fand der Maiball im Ortsteil statt. Im Haus Flatten-Kern waren die Vereine mit ihrer Veranstaltung zum zweiten Mal zu Gast. Auch in der Delio-Arena sahen die Gäste Maibäume soweit das Auge reicht.

Geschmückt waren sie mit bunten Bändern. Pünktlich um 20 Uhr ging das Programm los. Der Spielmannszug Schwarz-Rot Eschweiler hatte sich auf dem Parkplatz hinter der Gaststätte aufgestellt und marschierte gemeinsam mit der bis dato noch amtierenden Maikönigin Helene Nier und Maibock Benni Windey über die Odilienstraße in die Delio-Arena ein.

Ein Auftritt der Tanzgruppe der Ulk Oberröthgen sowie Musik von einem Discjockey und die Wahl der neuen Maikönigin sorgten an diesem Abend für mächtig Stimmung bei den Gästen. Marianne Tiesarzik war die Auserwählte und ist nun amtierende Maikönigin. Ihr Mann Matthias wurde der neue Maibock. Zum Ausmarsch spielte der Spielmannszug den „Laridah“. Da hielt es die Eschweiler Karnevalisten natürlich nicht auf den Stühlen. Es wurde fleißig geklatscht. Nach der Session ist eben doch nur vor dem Maifest.

Stimmung vom Feinsten

Dieses Motto traf auch auf den Maiclub Röhe zu, der zur zweiten Kölschen Nacht in der Festzelt auf den Röher Sportplatz geladen hatte. Nachdem der Maiclub um seinen Vorsitzenden Daniel Asara einmarschiert war, ging das Programm, das Stimmung vom Feinsten versprach, so richtig los. Die Kölner Formation „Funky Marys“ ließ die vielen Gäste fleißig schunkeln, klatschen und mitsingen. Die fünf Musikerinnen heizten den Gästen mit Liedern wie „Mädchen lügen nie“, „Du kannst nicht treu sein“ und „Rään övver Kölle“ so richtig ein.

Doch die Truppe um Frontfrau Andrea Schönenborn hatte die Rechnung ohne Asara gemacht, der beim Titel „La Bamba“ mit von der Partie war und richtige Entertainer-Qualitäten zeigte. Gekonnt bewegte er sich zur fetzigen Musik und erntete so den Respekt der Profis. Das Publikum tobte und forderte lautstark nach einer Zugabe, die von den Damen natürlich gerne erfüllt wurde. Asara durfte in dieser Zeit verschnaufen. Dass die ganz große Bühne für einen richtigen Profi gar nicht so wichtig ist, sondern ein einfacher Zelttisch vollkommen ausreicht, bewies Sängerin Marita Köllner eindrucksvoll.

Barfuß sang sie ihre bekannten Hits „Können diese Augen lügen?“, „Es war in Altenahr“ und „Denn mir sin kölsche Mädche“. Zwischendurch packte sie eine kleine Digitalkamera aus und fotografierte ihr Publikum.

Für beste Stimmung sorgten an diesem Abend auch die Formationen „Zollhuus Colonia“ und die „Micky Brühl Band“. Doch auch zwischen den Programmpunkten wurde fleißig gefeiert und getanzt. Während ein Discjockey mit Schlagern für beste Stimmung sorgte, tanzten die Paare auf der Bühne. Ein ganz besonderer Abend war es auch für Christine Braun und Tim Kothes. Die 18- und 19-Jährigen wurden offiziell zum neuen Maikönigspaar proklamiert und da durfte der traditionelle Maikönigswalzer natürlich nicht fehlen.

Walzer wurde im Kulturzentrum Talbahnhof nicht getanzt. Dort ließen die vielen Gäste die Vergangenheit noch einmal aufleben und erinnerten sich an die Zeiten zurück, in denen die Schnellengasse noch eine legendäre Partymeile war. Uwe Malinschewski, der den Indestädtern als Glory´s-Discjockey noch bekannt ist, begeisterte mit Hits aus den 80er Jahren. Zu den Klängen von Kool and The Gang wurde die Tanzfläche gerockt. Natürlich durfte auch ein kleines Live-Programm nicht fehlen.

Maira Maria, Frontfrau der Gruppe „Playday“, begeisterte mit ihrem Gesang. Egal ob die Musik vom Plattenteller kam oder live dargebracht wurde: Die Gäste im gut besuchten Talbahnhof waren begeistert und feierten bis nach Mitternacht in den Wonnemonat hinein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert