Wenn das Raphuhn auf dem Bauernhof nervt

Von: jw
Letzte Aktualisierung:
12509076.jpg
Der Unterstufenchor der 5. Klassen der Bischöflichen Liebfrauenschule gaben verschiedene Lieder zum Besten unter dem Motto „Wir singen im Groove“. Foto: Jacqueline Winkler

Eschweiler. „Wir singen im Groove“, dies war das Motto des Abends und das erste Lied mit dem der Unterstufenchor der Bischöflichen Liebfrauenschule ihr Konzert begann. „Wir haben ein ganzes Schuljahr konzentriert und meistens gut gelaunt miteinander geprobt“, sagte Ralf Repohl, Musik- und Geschichtslehrer der Bischöflichen Liebfrauenschule, der durch das Programm des Schülerkonzertes führte.

Nach der Eröffnung ging es weiter mit einem Kanon, der eine Geschichte erzählte, die für eine der beteiligten Handlungsträger tödlich endete: „Die Nadel sagt zum Luftballon.“

Im Anschluss sangen die Kinder verschiedene Lieder, in denen Tiere die Hauptrolle spielen. Das erste Lied handelte von Bären, die aber nicht nur bei Kindern beliebt sind, sondern auch bei Erwachsenen, nämlich die Gummibären. Die Kinder begleiteten danach einen Schmetterling auf seinem Flug, führten danach das Publikum in die Welt der 1920er Jahre und erzählten von einem Regenwurm, dem es, laut Lied, besser geht als den Menschen. Zum Schluss dieser tierischen Lieder sangen die Kinder einen Rap über ein nerviges Huhn vom Bauernhof, dem Raphuhn.

Die Unterstufenschüler hatten sichtlich Spaß bei ihrem Konzert und auch die Eltern genossen es, ihre Kinder innerhalb des Chors verfolgen zu können. Fasziniert saßen die Eltern, Verwandten, Geschwister und Freunde im Publikum und hörten dem Chor gespannt zu. Die Kinder sangen nicht nur einfach Lieder, sondern sie musizierten im mehrstimmigen Kanon, was für die Altersklasse nicht typisch ist, außerdem auf Deutsch und Englisch. Begleitet wurden sie von Michael Hoppe, der zusammen mit Ralf Repohl den Chor leitete.

Zum Abschluss des Konzertes sangen die Kinder noch einige Filmsongs und zwar die Filmklassiker der Disneystudios. Als erstes sangen sie ein Lied aus dem Film „Mary Poppins“, welches einen Zungenbrecher darstellte: „Supercalifragilistischexpialigorisch“. Danach tauchten die Kinder mit dem Publikum ab ins kühle Nass. „Unter dem Meer“ erlebt Ariell, die Meerjungfrau, einige Abenteuer. Am Ende des Konzertes gab es ein englisches Lied aus dem Film „Camp Rock“. Der Song „Play my music“ beschreibt die Liebe zur Musik, die einem ständig im Kopf und im Herzen ist, sozusagen eine Liebeshymne an die Musik.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert