Eschweiler - Wenau löst als letztes Team das Halbfinalticket

Wenau löst als letztes Team das Halbfinalticket

Von: vr
Letzte Aktualisierung:
blau_müller2sp
Torreiche Partie: Jugendsport Wenau steht im Halbfinale. Der Club gewann gegen das Team aus Linden-Neusen mit 5:3. Foto: Volker Rüttgers

Eschweiler. Als viertes und letztes Team hat Jugendsport Wenau das Ticket für das Halbfinale um den 14. Blausteinsee-Cup in Lohn gelöst. In dem mit insgesamt acht Treffern torreichsten Spiel des Turniers setzte sich der Landesligist mit 5:3 gegen den VfR Linden-Neusen durch. Germania Dürwiß„ 2. Mannschaft holte gegen den SV Eilendorf ein 2:2-Remis.

Nach einer knappen Viertelstunde trauten die zahlreichen Zuschauer im Stadion am Blausteinsee ihren Augen kaum: Gegen den klassenhöheren Gegner aus Wenau führten die Kicker des VfR Linden-Neusen nach zwei Kopfballtreffern von Dennis Cremer (7. Minute) und Kapitän Sebastian Kuckelkorn mit 2:1, lediglich der Wenauer Dennis Buchholz hatte zwischenzeitlich für das 1:1 gesorgt (9.), übrigens ebenfalls per Kopfball.

Der Einzug ins Halbfinale schien nach dem Auftaktsieg gegen den FV Eschweiler für Linden-Neusen möglich, doch dann konzentrierte sich das Team von Jugendsport Wenau auf seine Stärken, schnelles Kurzpassspiel und viel Druck über die schnellen Flügelspieler. Die Spieler des VfR Linden-Neusen wurden ab der 20. Spielminute tief in ihre eigene Hälfte gedrückt und konnten die sicher kombinierenden Wenauer oft nur durch Fouls stoppen. So geschehen auch fünf Minuten vor Pausenpfiff, als es Strafstoß für Wenau gab, den Martin Kroll zum 2:2-Ausgleich sicher verwandelte.

Auch wenn der Ballbesitz zum größten Teil bei Jugendsport Wenau blieb, konterte Linden-Neusen clever und gefährlich in der zweiten Halbzeit.

Anschlusstreffer

Aus abseitsverdächtiger Position gelang es dann jedoch Angelo di Benedetto (61.), Wenau mit 3:2 erstmalig in dieser Partie in Führung zu bringen, welche seine Mannschaft von nun an nicht mehr abgeben sollte. Im Gegenteil: Mit einem wunderbaren, ins linke obere Toreck platzierten, Freistoß erhöhte Benjamin Thoma auf 4:2 (65.), bevor Max Müller schließlich die Führung auf 5:2 ausbaute und Linden-Neusens Torhüter Benedikt Schenke in einer 1 gegen 1-Situation keine Chance ließ.

Mit seinem Anschlusstreffer zum 5:3 schaffte es Jan Pfennings in der Schlussminute wenigstens, dass dieses Endspiel um den Einzug ins Halbfinale am heutigen Samstag zur torreichsten Begegnung des Blausteinsee-Cups bisher wurde.

Im letzten Vorrundenspiel am Donnerstagabend ging es für Germania Dürwiß und den SV Eilendorf nicht mehr um die Qualifikation zur nächsten Runde, was dem Spielspaß beider Teams allerdings keinen Abbruch tat. Dürwiß war in Absprache mit Ausrichter Rhenania Lohn zum Turnier mit seiner 2. Mannschaft angetreten, das das Mittelrheinliga-Team erst in dieser Woche den Trainingsbetrieb aufgenommen hatte.

Nach der Auftaktniederlage gegen Rhenania Eschweiler war für die rot-weißen Kicker aus Lohns Nachbarschaft Wiedergutmachung angesagt, die, unter anderem verstärkt durch die Stürmer Stefan Tümmler und Amel Muratovic, auch eindrucksvoll gelingen sollte. Amel Muratovic war es, der die Germania in Führung brachte (23. Minute). In einem ausgeglichenen Spiel erarbeiteten sich beide Mannschaften Chancen, von denen der SV Eilendorf die quantitativ bessern, Dürwiß jedoch die höherwertigen hatte.

Wer gewinnt den Cup?

Erst in der zweiten Halbzeit nutzte Eilendorfs Stefan Herzog seine Möglichkeit zum 1:1 Ausgleich (61.). Während Germanias Stefan Tümmler im direkten Gegenzug noch den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß hatte, markierte diesen fünf Minuten später Jörg Bergmann für den SV Eilendorf (66.). Doch Germania Dürwiß gab nicht auf und erspielte sich mehr Chancen, bis Amel Muratovic nach gefühlvollem Pass von Mohamed Kidadi erneut zum 2:2 Endstand traf (78.).

Der Punktgewinn konnte allerdings weder Dürwiß noch Eilendorf den Abschied vom Blausteinsee-Cup ersparen, so dass im Halbfinale heute um 17 Uhr Rhenania Eschweiler als letzter verbliebener Indestadt-Vertreter auf den SC Kellersberg trifft. Ab 19 Uhr rollt der Ball im zweiten Halbfinale zwischen Jugendsport Wenau und dem JSV Baesweiler, bevor es im Endspiel am Sonntag, 25. Juli, dann ab 18 Uhr um den 14. Blausteinsee-Cup geht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert