Waldtag: Informationen zum Schutz für Groß und Klein

Von: Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
10546513.jpg
Ein besonderes Highlight beim fünften Eschweiler Waldtag ist das Holzrücken mit dem Pferd. Dieses findet gegenüber des Restaurants Bohler Heide Stadt. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Warum ist Waldschutz eigentlich so wichtig, und wie funktioniert er? Diese Frage soll beim fünften Eschweiler Waldtag, der am Sonntag, 9. August, zwischen 11 und 17 Uhr stattfindet, beantwortet werden. An 21 Ständen können sich die kleinen und großen Besucher nicht nur ausführlich informieren, sondern auch selbst aktiv werden.

Musste der Waldtag im vergangenen Jahr aufgrund eines Personalwechsels noch ausfallen - Förster Marco Lacks trat erst im vergangenen August seine Stelle in der Indestadt an - , so freut sich die Eschweiler Stadtverwaltung besonders darüber, dass die Veranstaltung in diesem Jahr wieder stattfinden kann, wie Hermann Gödde, Technischer Beigeordneter der Stadt Eschweiler, erklärt. „Es ist wichtig, dass wir den Waldtag in diesem Jahr wieder veranstalten. Die Stadt richtet ihn wirklich gerne aus. Wir wollen, dass die Menschen unseren städtischen Wald besser kennen lernen“, so Gödde. Schließlich werde dieser oft nur als Erholungsgebiet wahrgenommen, dabei habe das Areal noch viel mehr zu bieten.

Neues und Altbewährtes

In diesem Jahr hat sich die Verwaltung vor allem ein Ziel gesetzt: Den Indestädtern das Thema Waldschutz näher bringen. Es gebe jedoch auch zahlreiche Dinge, die abseits des Mottos veranschaulicht werden, meint Hedwig Assenmacher von der Abteilung für Freiraum und Grünordnung der Stadt Eschweiler. „Es gibt in diesem Jahr eine Mischung aus Altbewährtem und neuen Sachen. Wir hoffen damit breite Interessengruppen begeistern zu können“, so Assenmacher.

Zwischen dem Restaurant Bohler Heide, das für die Gäste Wildwürstchen anbieten möchte, und der Waldgaststätte Killewittchen, die Kinderschminken und verschiedene Spiele veranstaltet, wird es an diesem Tag 21 Stationen geben. Welche Reihenfolge die Interessierten wählen, bleibt ihnen selbst überlassen. Sowohl von der einen, als auch von der anderen Seite, kann man sich an verschiedenen Ständen informieren, Tiere bestaunen, selbst aktiv werden oder Hunger und Durst stillen.

Förster Marco Lacks erwartet die Besucher an diesem Tag am Forsthaus. Dort wird es nicht nur Informationsstände des Regionalforstamts und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald geben. Bei der Waldjugend Würselen können kleine und große Interessierte Nistkästen bauen und erwerben. Derzeit sind im Eschweiler Stadtwald rund 300 Nistkästen angebracht. Und damit nicht genug. Lacks will die Besucher dafür sensibilisieren zu erkennen, wann Bäume „krank“ sind.

An einem anderen Stand können die Besucher währenddessen eine Reise in die Vergangenheit unternehmen und Pfeil und Bogen aus der Steinzeit bewundern. Alles rund um das Thema Bienen, erfahren die Gäste beim Eschweiler Imkerverein, der sogar Bienenschaukästen im Gepäck hat. „Bienen haben nämlich eine besonders wichtige Funktion, über die man sich heute leider oft nicht mehr bewusst ist“, meint Lacks.

Ein Highlight des Waldtages ist das mobile Sägewerk, an dem Holzstämme zu Brettern verarbeitet werden. Auch das Holzrücken mit Pferd, das an diesem Tag gegenüber dem Restaurants Bohler Heide stattfinden wird, soll viele Besucher anlocken.

Müllfriedhof und Obstwiesen

Natürlich spielt auch das Thema Müll beim Waldschutz eine wichtige Rolle. „Müll hat im Wald überhaupt nichts zu suchen, egal in welcher Form“, macht Förster Marco Lacks deutlich. Die AWA wird diesbezüglich einen „Müllfriedhof Wald“ aufbauen, an dem Müll nicht nur gesammelt, sondern auch gesäubert wird. Informationen rund um das Thema Streuobstwiesen gibt es am Stand der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft.

Während die Baumpflege Sequoia Klettern für Kinder anbietet, gibt es an den Ständen der Rollenden Waldschule, der Kreisjägerschaft, Hegering Eschweiler, und der Falkner allerhand Anschauliches. Natürlich dürfen beim fünften Eschweiler Waldtag auch die Tiere nicht fehlen. Während der Hegering den Kindern anhand einiger Tierpräparate auf spielerische Weise erläutern wird, warum die Jagd beim Waldschutz eine wichtige Rolle spielt, können bei den Falknern einige Falken bewundert werden. Ob diese auch fliegen werden, steht momentan allerdings noch nicht fest. Der Grund: „Sie befinden sich in der Mauser“, erklärt Lacks.

Wer einmal wissen möchte, wie man in der Steinzeit gelebt hat, der kann sich am Stand der Blumammu informieren. Dort werden Werkzeuge aus Feuersteinen hergestellt. Außerdem steht eine Steinzeitsuppe auf dem Speiseplan. Und das ist nicht das einzige kulinarische Highlight. Ihren Durst können die Besucher an der mobilen Saftpresse löschen. „Das Angebot ist wirklich sehr vielfältig“, freut sich Gödde.

Parkplätze stehen an diesem Tag an den beiden Supermärkten am Sticher Berg zur Verfügung, wie Hermann Gödde berichtet.

Shuttle-Bus kostenlos

Damit der Wald autofrei bleibt, stellt die Stadt Eschweiler einen Shuttle-Bus zur Verfügung. Die Nutzung des Busses ist kostenlos. Dieser fährt zwischen 10.30 und 16 Uhr jede halbe Stunde folgende Stationen ab: Eschweiler Bushof, Talbahnhof, Röthgener Straße, Sticher Berg, Wilhelminenstraße/Waldfriedhof, Am Hang/Jägerspfad, Bohler Heide. Zwischen 11 und 17 Uhr fahren die Pendelbusse halbstündlich von der Bohler Heide über die selben Stationen zurück zum Eschweiler Bushof.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert