Vortrag von VHS und Geschichtsverein: Der Heide auf dem Thron

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. „Julian Apostata – der letzte Heide auf dem Römischen Kaiserthron“ ist ein Vortrag überschrieben, zu dem der Eschweiler Geschichtsverein und die Volkshochschule für Donnerstag, 27. April, 19.30 Uhr, ins Kulturzentrum Talbahnhof einladen.

Kaiser Julian, genannt Apostata (der Abtrünnige) regierte das Römische Reich von 361 bis 363. Obschon er christlich erzogen worden war, kehrte er sich von seinem Glauben ab (daher sein Beiname) und wandte sich dem Heidentum zu, eine Entscheidung, mit der er sich in den Augen der Christen für immer diskreditiert hat.

Julian war ein vielseitig begabter Mensch mit dem ernsthaften Willen dem Reich ein guter und gerechter Regent zu sein, neigte aber auch zur Selbstüberschätzung. Dies wurde ihm schließlich zum Verhängnis, als er einen allzu riskanten Feldzug gegen das Persische Reich führte. Er starb auf dem Schlachtfeld.

Regionalgeschichtlich bedeutend ist er dadurch, dass er schon 356, also vor seiner Thronbesteigung, die andrängenden Germanen schlug und so die Position Roms an Rhein und Maas für ein halbes Jahrhundert festlegte. Referent ist Armin Meißner. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert