Eschweiler - Viele Wünsche der Senioren bereits erfüllt

Viele Wünsche der Senioren bereits erfüllt

Von: Irmgard Röhseler
Letzte Aktualisierung:
15761458.jpg
„Schmeißen“ den Laden im Senioren- und Betreuungszentrum: Ein Trio, das sich nicht nur gut versteht, sondern auch viel Spaß an der selbstgewählten Arbeit hat. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Der Kiosk im Senioren- und Betreuungszentrum (SBZ) erinnert irgendwie an den altvertrauten „Tante Emma-Laden“, in dem der Kunde immer König war und in dem man mit der Verkäuferin schon einmal ein Pläuschchen hielt. Wer das Lädchen betritt, fühlt sich sofort in die 50er und 60er-Jahre zurück versetzt.

In den Regalen findet sich ein bunt gemischtes Angebot verschiedener Artikel: Pflegemittel, Zeitschriften, Süßigkeiten, Wein und einiges mehr. Dinge, die der Mensch halt so braucht. Für die Bewohner des SBZ ist das optimal, denn wenn man nur mal eine Kleinigkeit benötigt, kann man die sogar auf Hausschuhen besorgen und muss nicht bei Wind und Wetter das Zentrum verlassen.

Gleich drei „Tante Emmas“ sorgen im SBZ dafür, dass der Laden läuft. Die Bewohner Matthias Vogel, Margret Jahn und Bernd Wilhelms haben den Job übernommen. Und fühlen sich dabei pudelwohl. „Das ist wie arbeiten gehen!“ Und nicht nur für die Kunden ist ein Kioskbesuch ein Einkaufserlebnis der besonderen Art, sondern auch für die Drei hinter dem Tresen. „Ich freue mich immer auf meine Schichten hier im Kiosk“, erklärt die 85-jährige Margret Jahn, die seit sechs Jahren im SBZ lebt. „Es macht mir richtig Spaß hier zu arbeiten. Als mein Mann verstarb, fühlte ich mich so alleine und da sagte ich mir, das musst du ändern. Da kam mir der Job hier im Kiosk gerade recht. Hier kann ich immer einen Plausch mit den Leuten halten und genau das tut mir unendlich gut!“

„Wir lieben unseren kleinen Laden und wir machen unseren Job mit viel Herz!“ Auch der 84-jährige Matthias Vogel hält dreimal die Woche die Stellung in dem kleinen Laden, der auch die „Nachrichtenzentrale“ im SBZ ist. Und genauso wie seine Kollegen kennt er die Wünsche seiner Kunden ganz genau und zieht bereits die gewünschte Zeitschrift aus dem Regal, wenn ein Stammkunde den Kiosk betritt. Seit elf Jahren lebt Matthias Vogel im Senioren- und Betreuungszentrum und bereut bis heute keine Sekunde, hier eingezogen zu sein.

„Mir gefällt hier alles gut!“ Er weiß sich aber auch von morgens bis abends zu beschäftigen. Langeweile hat bei ihm keine Chance. „Ich gehe viel spazieren und löse gerne Kreuzworträtsel!“ Zudem sei der kleine Laden sein Lebenselixier: „Wir haben immer viel Spaß hier!“ So lange man eine Aufgabe habe, da sind sich alle drei Senioren einig, sei das Leben erfüllter und sinnvoller. Und die Aufgabe im Kiosk mache immer gute Laune. Und das Taschengeld kann man sich auch ein wenig aufbessern. Denn für ihre Dienste im Kiosk erhalten die drei Bewohner eine monatliche Anerkennungsgebühr.

Selbstständig und mit Humor

Auch Bernd Wilhelms hat sich schnell eingelebt. Als er vor fünf Jahren nach dem Tod seiner Frau ins SBZ zog, dachte er sich: „So ist das Leben, damit muss ich mich nun abfinden!“ Er arrangierte sich mit seinem neuen Zuhause und gewöhnte sich schnell ein. „Ich fühle mich sehr wohl hier und komme mit allen Leuten gut zurecht“, erzählt er. „Ob alle mit mir zurecht kommen, weiß ich nicht“, meint er verschmitzt. Der 87-Jährige hat sich nicht nur seine Selbstständigkeit erhalten („Ich mache mir meine Brote noch immer selbst, dann weiß ich auch, was drauf ist!“), sondern auch seinen Humor. Und davon profitieren natürlich auch die Kunden im SBZ.

Das Senioren- und Betreuungszentrum an der Johanna-Neuman-Straße ist in diesem Jahr Partner unserer Weihnachtsaktion Wunschzettel. Viele Wünsche der Senioren im SBZ sind erfreulicherweise erfüllt: Es ist einfach unbeschreiblich, wie rührig sich unsere Leser an unsere Weihnachtsaktion „Wunschzettel“ beteiligen. Auch am Freitag stand bei uns das Telefon und die Türklingel nicht still. Das ist einfach nur lobenswert! Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Es geht allerdings weiter. Heute veröffentlichen wir unseren 13. Wunschzettel und haben dann schon über die Hälfte geschafft. Bitte engagieren Sie sich auch weiterhin und bereiten den Bewohnern des Senioren- und Betreuungszentrums eine Freude.

Doch bevor Sie einkaufen, setzen Sie sich bitte unbedingt vorher mit uns unter Telefon 5554934 in Verbindung und klären mit uns ab, ob der Wunsch noch frei ist.

Wenn Sie dann eingekauft haben, bringen Sie uns Ihr Geschenk hübsch verpackt und vielleicht mit ein paar persönlichen Zeilen versehen, in die Redaktion an der Englerthstraße 18 (Parterre).

Unser Gabentisch der Nächstenliebe wird, Dank Ihrer Hilfe, täglich größer und größer. Wir sind am Montag wieder pünktlich ab 9 Uhr für Sie da!

Der Termin für die große Bescherungsfeier steht auch schon fest: Donnerstag, 14. Dezember, ab 15 Uhr möchten wir die Präsente bei einem kleinen besinnlichen Programm und Kaffee und Kuchen überreichen.

Unsere Christkinder

Familie Thelen kauft das Weihnachtspräsent für Franz-Josef Sch. (61); Heike Endler legt ein Geschenk für Margarethe W. (85) auf den Gabentisch; „Betreuung ohne Stress“ Regina Kühne erfüllt die Herzenswünsche von Ingrid M. (80) und Maria S. (81) und Ella-Maria Sch. (75); Johannes Breuer bringt ein Weihnachtspräsent für Hans B. (86); Ruth Schlotterhose besorgt das Präsent für Marlene L. (89).

Offene Herzenswünsche

Unerfüllt blieb bislang der Weihnachtswunsch von Ilona B. (71): Haarspangen und Haarbänder.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert