VHS und Attac mit Veranstaltung zum Thema Flüchtlingsströme

Letzte Aktualisierung:
Flüchtlinge
Menschen müssen wegen Krieg und Vertreibung aus ihrer Heimat flüchten - damals wie heute. Die Veranstaltung soll auch Platz zur Diskussion heutiger Integrationsmöglichkeiten von Flüchtlingen bieten. Symbolfoto: dpa

Eschweiler. „Damals Flüchtlingsströme und heute wieder!“ Die Volkshochschule Eschweiler veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Attacgruppe Inde-Rur am Dienstag, 5. Mai, von 18.15 bis 21.15 Uhr im Talbahnhof die Veranstaltung „08. Mai 1945: Vor 70 Jahren – das Ende der Nazidiktatur! – Damals Flüchtlingsströme und heute wieder“.

In dieser Veranstaltung soll zunächst an das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Nazidiktatur gedacht werden. Der 8. Mai 1945 war ein Tag der Befreiung. Er hat die Menschen von dem menschenverachteten System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft befreit. Der 8. Mai ist vor allem ein Tag der Erinnerung an das, was Menschen erleiden mussten. Er ist zugleich auch ein Tag des Nachdenkens über den Gang der Geschichte. Neben der Befreiung bedeutete der 8. Mai aber auch für viele Menschen der Beginn von Flucht und Vertreibung, wobei nicht das Ende des Krieges die Ursache war, sondern vielmehr der Beginn der Gewaltherrschaft.

An diesem Abend sollen zunächst Zeitzeugen von ihren Erinnerung und Erfahrungen auf der Flucht zu sein und ihr Ankommen in der „neuen Heimat – Eschweiler-“ berichten. Zu Wort kommen die Zeitzeugen Waltraud Bauer und Carlos da Mota.

Im weiteren Verlauf soll der Bezug zur aktuellen Flüchtlingssituation und den Auswirkungen auch hier in Eschweiler hergestellt und in intensiven Gesprächsrunden mit allen Anwesenden Perspektiven für eine erfolgreiche Integration vor Ort diskutiert werden.

Folgende Themen stehen für die Gesprächsrunden zur Wahl: das notwendige Wohnumfeld, Flüchtlinge sind ein Gewinn – kultureller Reichtum, Gestaltung der Begegnung von Flüchtlingen und Eschweilern, gelungene Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Paten der Gesprächsrunden sind u.a. Albert Borchardt, Attac; Nora Hamidi, Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Eschweiler; Silvia Hannemann, VHS-Leitung; Jürgen Rombach, Abteilung für Integrationsangelegenheiten der Stadt Eschweiler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert