VHS berichtet über kosmische Explosion anno 775

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Die Eschweiler Volkshochschule informiert am Donnerstag, 10. Oktober, über ein Geschehen „aus heiterem Himmel“ vor mehr als 1200 Jahren: Damals wurde die Erde von einem Gammastrahlenblitz getroffen – gerade noch wenig genug, um das Leben auf der Erde nicht in größerem Umfang zu schädigen.

Ursache war eine gewaltige kosmische Explosion in unserer eigenen Milchstraße: Es verschmolzen dabei zwei Schwarze Löcher oder Neutronensterne. Der Blitz im Jahre 774 oder 775 n.Chr. dauerte nur zwei Sekunden, erzeugte dabei aber in etwa so viel Energie wie unsere Sonne während ihrer gesamten Lebensdauer von zehn Milliarden Jahren. Davon kam „nur“ das Äquivalent von 14.000 Hiroshima-Atombomben in unserer Atmosphäre an. Noch heute findet man in den betreffenden Jahresringen uralter Bäume hohe Mengen radioaktiven Kohlenstoffs.

Das alles berichtet Dr. Axel Tillemans, Physiker und Wissenschaftsjournalist, und er stellt die Frage: „Was wäre, wenn das heute noch einmal geschehen würde – und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dafür?“ Das Seminar beginnt um 19 Uhr und endet um etwa 21.15 Uhr. Anmeldung (und weitere Information): VHS-Haus, Kaiserstraße 4a, Telefon 70270.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert