Vereinsmeisterschaften: Germania freut sich über Rekordbeteiligung

Letzte Aktualisierung:
6003492.jpg
Und los geht‘s: Die Männer beim Start über die 5000 Meter. Am Ende siegte wieder Franz-Josef „Zuppi“ Lürken (Startnummer 1481).
6003357.jpg
Erfolgreich bei den vereinsmeisterschaften: Andreas Schleipen, Sandra Rudat, „Zuppi“ Lürken, Helene Kohlen, Frank Schlösser und Gabi Ellinghoven-Krüger (von links).

Eschweiler-Dürwiß. Vereinsmeisterschaften haben immer einen ganz besonderen Charakter, geht es doch darum, die Rangfolge innerhalb des eigenen Vereines neu zu gestalten und auch trotz aller Freundschaft innerhalb des Vereines auch mal die Rivalität auszuleben. Bei der Germania aus Dürwiß fand die Vereinsmeisterschaft dieses Mal unter Rekordbeteiligung statt: Zwölf Frauen und 15 Männer traten zu den jeweiligen Läufen an.

Die Frauen hatten 7,5 Stadionrunden, also 3000 Meter und die Männer 12,5 Runden, also 5000 Meter zu bewältigen.

Bei den Frauen zeigte Helene Kohlen von Anfang an, dass ihre Erfolge bei Nordrhein- und Deutschen Meisterschaften kein Zufall waren, sie setzte sich bereits in der ersten Runde deutlich vom Feld ab und siegte überlegen in 12:47 Minuten. Zwischen Sandra Rudat und Gabi Ellinghoven-Krüger auf den Plätzen 2 und 3, ging es deutlich spannender zu, Sandra Rudat wurde schließlich mit 13:38 Minuten Zweite und Gabi in 14:08 Minuten Dritte. Auf den weiteren Plätzen folgten Mathilde Uhr, Vera Lürken-Scholl, Sonja Christopher, Maria Hader, Barbara Stange, Karoline Jumpertz, Sandra Winz, Nora Jumpertz und Marlene Creutz.

Bei den Männern wollte offensichtlich Andreas Schleipen eine Wachablösung erzwingen und startete wie die Feuerwehr. Binnen kurzer Zeit legte er 30 bis 40 Meter zwischen sich und die Verfolger. Mit seiner ganzen Routine konnte jedoch Franz-Josef „Zuppi“ Lürken nach etwa sechs Runden die Verhältnisse wieder gerade rücken und wurde auch in diesem Jahr Vereinsmeister mit einer Zeit von 18:34 Minuten.

Spannender Schlussspurt

Andreas Schleipen wurde „Vize“ in 18:50 Minuten. Beim Kampf um Platz 3 wurde es auch nochmal richtig spannend: Erst 150 Meter vor dem Ziel konnte sich Frank Schlösser entscheidend absetzen, kam nach 19:32 Minuten ins Ziel und verwies Ralf Bongen mit 19:38 Minuten auf Platz 4. Es folgten Stefan Hagel, Fritz Latussek, Friedhelm Simon, Friedrich Klinkenberg, Franné Lucassen, Udo Jumpertz, Manfred Lennartz, Harald Surmann, Jürgen Schönen, Karl Schröder und Rainer Wick.

In einer anschließenden Feierstunde wurden die von Helmut Pesch gespendeten Pokale überreicht und die Läufe in allen Einzelheiten nochmals durchdiskutiert. Und im kommenden Jahr gibt es für die unterlegenen Läufer ja auch die Gelegenheit zur Revanche.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert