Ultra-Marathon: Einem Trio sind 42,195 Kilometer nicht genug

Letzte Aktualisierung:
10628126.jpg
Franz-Josef Bierfeld, Andrea Spanu, Florian Biedermann, Olaf Kruff, Heinz Feilen, Hans-Jürgen Wichert, Sandy Cürsgen und Gabi Zimmermann (von links) waren beim Zülpich-Triathlon am Start.

Zülpich/Eschweiler. Am Wochenende hatten die Multisportfreunde Brühl zum 10. Zülpich-Triathlon geladen. Diesem Aufruf folgten acht Mitglieder vom Marathon-Club Eschweiler.

Bei sommerlichen Temperaturen wurden als erstes 500 Meter im Zülpicher See geschwommen. Anschließend wurde auf dem Rad der 20 Kilometer lange Rundkurs durch das wellige Umland gefahren. Die Fünf-Kilometer-Laufstrecke führte die Teilnehmer einmal um den See.

Titel der Vereinsmeisterin

Den internen Tagessieg konnte sich Heinz Feilen nach 1:09:49 Stunden sichern und gleichzeitig die Vereinsmeisterschaft erfolgreich verteidigen. Nur wenig später überquerte Andrea Spanu nach 1:11:25 Stunden die Ziellinie. Florian Biedermann erreichte nach 1:14:32 Stunden das Ziel. Über den Sieg in ihren Altersklassen konnten sich Franz-Josef Bierfeld nach 1:17:14 Stunden und Gabi Zimmermann nach 1:17:20 Stunden freuen. Gabi Zimmermann durfte sich zusätzlich über den Titel der Vereinsmeisterin freuen. Hans-Jürgen Wichert konnte mit einer Endzeit von 1:19:20 Stunden überzeugen. Das gute Gesamtergebnis rundete Olaf Kruff nach 1:24:43 Stunden ab. Sandy Cürsgen wurde auf der Radstrecke in einen Unfall verwickelt und musste darauf den Wettkampf abbrechen.

Am gleichen Tag fand im Naturpark Eifel der Monschau-Marathon statt. Pünktlich um 6.05 Uhr wurde die vierte Auflage des Ultra-Marathons über 56 Kilometer gestartet. Die Teilnehmer konnten sich auf eine Extraportion Eifel Natur während den 14 zusätzlichen Kilometer durch den Deutsch-Belgischen Naturpark freuen. Zunächst ging es hinauf zum „Stehling“, dem höchsten Berg (658 Meter) der Nordeifel. Die Läufer wurden hier von der aufgehenden Sonne empfangen und konnten einen tollen Panoramablick auf das Monschauer Land genießen.

Premiere für Dieter Königs

Zurück führte der Rundkurs über asphaltierte Wege durch die Hochmoorlandschaft des Hohen Venns nach Konzen, wo das Feld der Ultraläufer auf die verbleibenden 42 Kilometer der originalen Monschau-Marathonstrecke einbog. Beim Ultra-Marathon waren Jürgen Kerinnis, Andreas Mohr und Dieter Königs vom Marathon-Club Eschweiler am Start.

Nach 5:06:45 Stunden überquerte Jürgen Kerinnis als schnellster MCE‘ler die Ziellinie. Andreas Mohr erreichte nach 5:58:17 Stunden das Ziel. Seinen ersten und bestimmt nicht letzten Ultramarathon lief Dieter Königs in 6:51:11 Stunden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert