Trotz Baumaßnahmen: Hospital verzeichnet Patienten-Rekordzahl

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:
11564297.jpg
Ob Ursula von der Leyen, Reiner Calmund, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Helge Schneider oder Til Schweiger: Comedian René Steinberg hatte sie alle drauf. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Um überragende Leistungen und um die künftigen Maßnahmen im St.-Antonius-Hospital – darum ging es beim traditionellen Neujahrsempfang des St.-Antonius-Hospitals. Ein kurzer Rückblick auf das vergangene Jahr sowie einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016.

Vor einer illustren Gästeschar aus Politik, Wirtschaft, Polizei, Feuerwehr, Ärzteschaft, Bistum, darunter unter anderem auch Generalvikar Dr. Andreas Frick und Pfarrer Peter Müllenborn, hielt Elmar Wagenbach, Geschäftsführender Vorstand des Eschweiler Hospitals, einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr sowie einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016.

In seiner Rede machte Wagenbach deutlich, dass man auch künftig gemeinsam und konstruktiv an der Strategie des St.-Antonius-Hospitals und deren Umsetzung arbeiten wird. Nach rund drei Jahren Bautätigkeit und rund elf Millionen Investition wurde im Sommer des vergangenen Jahres die neue onkologische Ambulanz und Mitte November der Hubschrauberlandeplatz in Betrieb genommen.

Weitere Baumaßnahmen sind in Planung. „Ganz nebenbei wurde mit 20.000 stationären Patienten während der Baumaßnahme die höchste Zahl an Patienten seit Bestehen des Hospitals behandelt“, führte Wagenbach aus.

„Um diese überragende Leistung zu erbringen, muss man sich immer wieder neu erfinden und die Prozesse ständig optimieren.“ Dabei ging ein besonderer Gruß und Dank an die Krankenhaus-Mitarbeiter. „Ohne sie gäbe es das St.-Antonius-Hospital nicht. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir uns in diesen für das Gesundheitsamt schwierigen Zeiten weiter positiv entwickeln.“

Mit René Steinberg konnte das Hospital einen Entertainer gewinnen, der vielen Menschen rein stimmlich bekannt ist. Denn er macht seit über 15 Jahren Satire, Glossen und Comedy im Radio – unter anderem „die von der Leyens“ bzw. den Tatort mit Til, Herbert und Udo, bei WDR 2 oder die „Beklopptheiten der Woche“ bei WDR 5. Mit seinem aktuellen Programm „Gebt dem Unsinn das Kommando“ sorgte René Steinberg für den amüsanten Teil des Neujahrsempfangs.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert