Eschweiler - Trauer um Eschweiler Urgestein Rudi Delhey

Trauer um Eschweiler Urgestein Rudi Delhey

Von: irmi/ran
Letzte Aktualisierung:
9865496.jpg
Trauer um Rudi Delhey: Der bekannte Wirt und Roter Funke starb am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Die Eschweiler Karnevalsszene trauert um ein verdientes Mitglied: Am Dienstagabend verstarb Rudi Delhey nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren. Das Eschweiler Urgestein hinterlässt Ehefrau Berti, die Kinder Matthias, Beate und Ruth und Enkelkind Julia.

Im Haus Dürener Straße 133 erblickte Rudi Delhey am 7. Oktober 1935 das Licht der Welt. Er besuchte die Volksschule an der Hehlrather Straße und begann nach einem halbjährigen Besuch der privaten „kaufmännischen Handelsschule Dr. Kruse“ in Aachen eine Bäcker- und Konditorlehre, die er erfolgreich abschloss. Mehr als ein Jahrzehnt lang lang war er als Geselle in diesem Beruf tätig.

Die sechziger Jahre veränderten dann das Leben von Rudi Delhey. Im Juni 1961 heiratete er seine Frau Berti, die ihm die Kinder Matthias, Beate und Ruth schenkte. Drei Jahre später beantragte er die Schankkonzession für die Gaststätte „Zur alten Barriere“, die seinen Eltern gehörte.

Damit war die Gaststätte an der Dürener Straße in dritter Generation im Familienbesitz, denn Rudi Delheys Großmutter Karoline Almacher hatte die „Alte Barriere“ bereits 1908 eröffnet. Im Jahr 1975 expandierte der Betrieb, als Rudi Delhey direkt neben dem „Mutterhaus“ das Hotel „Zur alten Barriere“ eröffnete.

Liebe zur „Fastelovend“

Neben seiner Familie und dem Beruf spielte vor allem der Karneval eine Hauptrolle in seinem Leben. Mehr als sechs Jahrzehnte war der dreifache Vater Mitglied der KG Rote-Funken-Artillerie. Er agierte in den letzten Jahren zwar nicht mehr in der ersten Reihe, doch seine Liebe zur „Fastelovend“ war ungebrochen.

Der Hobbymusiker, der Akkordeon, Klavier und Bass spielte, war darüberhinaus noch Mitglied im Geschichtsverein, der KG Klee Oepe Jonge, des Briefmarkensammlervereins sowie der Schützenbruderschaften St. Sebastianus Stadtmitte sowie St. Longinius-Eschweiler-Ost. Auch im Männerquartett Harmonie Nothberg sang Rudi Delhey, wenn es seine Zeit erlaubte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert