Tierisch süß, aber wirklich nichts für den Gabentisch

Von: wb
Letzte Aktualisierung:
weihnachtstier_bu
Sooo süüüß! Einen Hausgenossen wie Yorkshireterrier Maja wünschen sich Kinder oft zu Weihnachten. Weil das liebe Tierchen nach dem Fest dann schnell lästig werden könnte, rät der Tierschutzverein dazu, die Entscheidung für ein Haustier gründlich zu überlegen. Foto: Ralf Roeger

Städteregion. Ist er nicht süß? Genau das könnte das Problem für Tiere wie den Yorkshireterrier Maja sein. Mancher Zeitgenosse ist vielleicht versucht, den knuffigen Kerl zu Weihnachten seinen Lieben unter den Baum zu setzen.

Vor den Risiken und Nebenwirkungen solcher Geschenke warnt der Aachener Tierschutzverein ausdrücklich. „Als Überraschungsgeschenk sind Tiere gänzlich ungeeignet”, sagt die Tierschutzbeauftragte Birgit Wintersteller-Kordic.

Sie lassen sich nicht einfach wie ein Kleidungsstück in den Schrank hängen oder wie ein Buch ins Regal stellen. Ein Haustier brauche sein ganzes Leben lang Pflege und Fürsorge, mahnt Birgit Wintersteller-Kordic.

Deshalb müsse die Aufnahme eines neuen Hausgenossen gründlich abgewogen werden, schließlich verändere sich dadurch das Zusammenleben. Vor allem sei unbedingt vorab zu klären, wer sich denn um den neuen Mitbewohner kümmert. Und der Job, weiß die Tierschutzbeauftragte, koste mitunter viel Zeit.

Überdies könne ein Haustier auch eine Menge Geld verschlingen, nicht nur in Form von Futter, sondern auch durch Tierarztkosten. Gerade Kinder, die sich sehnlich ein Haustier wünschen, haben ihr Taschengeld dann schnell aufgebraucht.

Und anders als etwa Spielwaren lassen sich solche Weihnachtsgeschenke nicht einfach umtauschen, auch wenn viele bald nach der Bescherung feststellen, dass es wohl doch nicht das Passende war. Birgit Wintersteller-Kordic kennt das Problem, wenn nach den Feiertagen die Feststimmung der Realität weicht: „Plötzlich ist das Meerschweinchen doch zu langweilig oder der Hund zu laut.”

Und so landen Hund, Katze und Co. oft im Tierheim. Dort wird alle Jahre wieder nach Weihnachten ein ähnlich großer Ansturm von Neuankömmlingen registriert wie zur Urlaubszeit im Sommer, wenn manche sich vor dem Last-Minute-Trip noch flott vom vierbeinigen Freund trennen. Die Tierschutzbeauftragte des Aachener Tierschutzvereins warnt deshalb von „unüberlegten Spontankäufen” und rät zu wohl abgewogenen Entschlüssen.

Wer sich nach gründlicher Prüfung dann doch für ein Haustier entscheide, könne im Tierheim nach einem neuen Hausgenossen Ausschau halten. Da trifft man zum Beispiel so knuffige Kerlchen wie Maja.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert