THW: Ehrung für Ulrich Brocks und Erwin Emmerich

Von: mah
Letzte Aktualisierung:
13868797.jpg
Ulrich Brocks und Erwin Emmerich (links) wurden mit dem Ehrenzeichen in Bronze und Silber ausgezeichnet. Nguyen Anh-Minh Huynh, der Landesbeauftragte Dr. Hans-Ingo Schliewinski sowie der Leiter des Ortsverbandes Eschweiler, Arnold Willecke (von links), freuen sich mit ihnen. Foto: Manuel Hauck

Eschweiler. Zum Jahresrückblick 2016 hatte der Ortsverband Eschweiler des Technischen Hilfswerks unter Leitung von Arnold Willecke eingeladen. Doch auf der Tagesordnung stand neben dem umfangreichen Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre auch die Ehrung zweier Mitglieder des THW, die sich über Jahrzehnte hinweg für das Hilfswerk in besonderem Maße engagiert haben.

Willecke begrüßte zunächst alle Gäste. Da der vorige Jahresrückblick bereits fünf Jahre zurücklag, hatte Erwin Emmerich, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit, an den Willecke nun übergab, einiges nachzuholen. Zahlreich waren die Aktionen, die das THW in den vergangenen Jahren im Rahmen seiner Aufgaben im Bereich des Katastrophenschutzes und zum Wohle der Bürger von Eschweiler durchgeführt hatte. Anerkennende Worte fand Emmerich für die ehrenamtlichen THW‘ler, die im Jahr 2015 deutlich über den Durchschnitt hinaus 13.000 Dienststunden geleistet hatten, was vor allem mit den Flüchtlingseinsatz zusammenhing.

Bevor Emmerich über die vielen Einsätze und Projekte berichtete, blickte er auf die Altersstruktur der rund 80 Helferinnen und Helfer. Erfreulich sei dabei die rege Teilnahme der 17 Jugendlichen unter 18 Jahre, wobei der Großteil der Mannschaft zwischen 18 und 45 Jahre alt ist. Einer der beispielhaften Einsätze des THW war die Unterstützung der Feuerwehr beim Brand einer Hanfplantage in Hastenrath im vergangenen Jahr. Auch Bürgermeister Rudi Bertram dankte für die Bemühungen. Er habe während dieses Einsatzes die Erfahrung gemacht, dass Bürgerinnen und Bürger in solchen Situationen die Leistung des THW deutlicher wahrnähmen als im Alltag. Am Ende seiner Rede bedankte sich Emmerich schließlich bei allen freiwilligen Helferinnen und Helfern für ihre Einsatzbereitschaft.

Nguyen Anh-Minh Huynh übernahm anschließend das Wort und erzählte, wie und warum er als Softwareentwickler zum THW gekommen war. Die handwerklichen Fertigkeiten und die Kameradschaft hätten ihn gereizt, beim Hilfswerk zu bleiben, seit er vor drei Jahren dort eingetreten ist und im Juni folgenden Jahres die Grundausbildung abschloss. „Mini“, so sein Spitzname, lässt sich vielleicht auf seine Körperlänge zurückführen, doch für das Team des THW sei er laut Willecke ein großer Mann.

Dass die Öffentlichkeitsarbeit seit der Aussetzung der Wehrpflicht besonders wichtig geworden ist, verdeutlichte nicht nur Willecke, sondern auch Dr. Hans-Ingo Schliwienski, Landesbeauftragter des THW in Nordrhein-Westfalen. Erwartungsvoll blickte er in die Zukunft, da sich sowohl der Bundes-, als auch der Landtag dem THW in jüngerer Vergangenheit unterstützend angenommen hätten. Wesentlich, so Schliwienski sei die Bandbreite der unterschiedlichen individuellen Fähigkeiten der vielen THW‘ler, die sich teilweise auch auf das jeweilige Berufsleben zurückführen ließen. Mit Spannung erwarteten die Gäste nun die Verleihung der Ehrenzeichen, für die Schliwienski hauptsächlich angereist war. Bevor er diese überreichte, kündigte er allerdings eine Überraschung an.

Zunächst wurde Ulrich Brocks geehrt, der im Alter von 17 Jahren im Jahr 1976 in das THW eintrat. Seine mehr als 40 Jahre andauernde Zugehörigkeit zum THW zeichnet sich durch überdurchschnittliches Engagement aus. Trotz Verzögerungen ließ sich Brocks zum Gruppenführer ausbilden und war langjährig im Bergungszug des Ortsverbandes Eschweiler als Helfer, Unterführer, Gruppenführer und Kraftfahrer eingesetzt. Auch mit dem Status als „Reservehelfer“ von 2000 bis 2015 war Brocks immer ansprechbar und bei verschiedenen Einsätzen in ganz Deutschland dabei. Uneingeschränkt steht er seit 2015 auch wieder als „Aktiver Helfer“ dem THW zur Seite und wurde von Schliwienski mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet. Anerkennender Applaus begleitete die Ehrung mit entsprechender Urkunde und Ehrenzeichen.

Sichtlich überrascht

Erwin Emmerich wusste nichts davon, dass er an diesem Tag mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgestattet werden sollte und so war er sichtlich überrascht, als Schliwienski seinen Namen nannte und seine Verdienste für das THW aufzählte. 1961 geboren, trat Emmerich 1978 in die Hilfsorganisation ein und erlangte zwei Jahre später bereits die Führungserlaubnis für THW-Fahrzeuge. Nach seiner Ausbildung übernahm Emmerich 1978 die Position des Zugführers 4. BZ und stand trotz kurz darauf folgender Einschränkungen durch seinen Beruf dennoch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Seit 15 Jahren bekleidet er nun das Amt des Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit und Helferwerbung. Da er dank seiner Verdienste dort nicht mehr wegzudenken ist, beglückwünschte Schliwienski den Begründer des Ortsverbandes Eschweiler mit dem Ehrenzeichen in Silber.

Abgerundet wurden die Ehrungen mit gratulierenden Ansprachen des Bundestagsabgeordneten Helmut Brandt, von Bürgermeister Rudi Bertram und Ulrich Dreiner, Vorsitzender des Ortsvereins Eschweiler des Deutschen Roten Kreuzes.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert