Thomas Schlenter bleibt Vorsitzender der CDU Eschweiler

Letzte Aktualisierung:
15369212.jpg
Thomas Schlenter (Bildmitte) wurde als Stadtverbandsvorsitzender der CDU wiedergewählt. Foto: Verena Dondorf

Eschweiler. Am vergangenen Freitag fand die Mitgliederversammlung der CDU Eschweiler mit Neuwahl des Vorstands statt. Thomas Schlenter wurde einstimmig zum Stadtverbandsvorsitzenden wiedergewählt.

Die Versammlung mit vielen Mitgliedern fand im Haus Lersch statt und begann mit den Grußworten des CDU-Kreisvorsitzenden Axel Wirtz, der von 1999 bis 2017 Mitglied im nordrhein-westfälischen Landtag war. Er bedankte sich für die große Unterstützung der Jungen Union und der CDU Eschweiler im Landtagswahlkampf und ließ die Ergebnisse der Landtagswahl, die zur Bildung einer neuen Landesregierung unter CDU-Ministerpräsident Armin Laschet führten, Revue passieren.

Anschließend sprach Helmut Brandt MdB anlässlich der Bundestagswahl. Er verwies auf die Erfolge der Bundesrepublik seit Amtsantritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, insbesondere die Halbierung der Arbeitslosenquote und die Rekordbeschäftigtenzahl. Darüber hinaus werde in vielen Bürgergesprächen immer wieder der Wunsch nach Kontinuität an ihn heran getragen: „Die Menschen spüren, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrer Erfahrung und ihrem Weitblick die Richtige ist, um unser Land auch in Zukunft gegenüber den Trumps, Putins und Erdogans dieser Welt zu vertreten“, so Brandt.

Im Bericht des Vorsitzenden resümierte Thomas Schlenter die vergangenen zwei Jahre und stellte die Arbeit der CDU Eschweiler zusammen mit der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Eschweiler unter die Themenschwerpunkte: Umwelt, Sicherheit und Sauberkeit sowie Innenstadt und Wirtschaftsförderung.

Zusätzliche Ladesäulen

Die in Eschweiler eingeführte Umweltzone war unter anderem Anlass für Forderungen der CDU Anreize zu schaffen, um mehr Elektroautos auf die Straßen Eschweilers zu bringen. So führte ein Antrag der Jungen Union zur Parkgebührenbefreiung für Elektroautos. Darüber hinaus soll die Ladeinfrastruktur für E-Autos mit der Installation von zusätzlichen Ladesäulen in Eschweiler ausgebaut werden.

Das Thema Sauberkeit stand auch ganz oben auf der Agenda, da die Einkaufsstadt Eschweiler sich ohne ein vernünftiges Erscheinungsbild sich schwerlich als solche präsentieren könne. Insbesondere in Neu-Lohn sei vielen Bürger jüngst erneut die mangelnde Grünpflege übel aufgestoßen: „Man hat den Eindruck das Stadtfest Blüten und Farben wird in die Außenorte verlagert, nur unter dem Motto Dschungel und Urwald“, umschrieb Schlenter die Situation am Beispiel des Ortes. Schlenter betonte, dass die CDU an diesen Themen dranbleiben werde und weiter „den Finger in die Wunde legen“ müsse.

Die Belebung der Innenstadt war ein weiterer Punkt in Schlenters Rede. Besonders die Stadtfeste trügen zur Steigerung der Attraktivität der Stadt bei, weshalb man den Citymanagement-Verein, der diese organisiert und durchführt, seitens der Stadt stärker unterstützen müsse. Es könne nicht sein, dass der nach langem Fordern der CDU endlich eingestellte neue Citymanager lediglich den Facebook-Auftritt der Stadt verwalten dürfe. Dieser solle vielmehr dem Citymanagement mit Rat vor allem aber auch mit Tat helfen dürfen.

Hiermit verbunden ging Thomas Schlenter auf die Wirtschaftsförderung ein, deren Umsetzung in Eschweiler derzeit dazu führe, dass Unternehmen sich nicht in Eschweiler, sondern im benachbarten Camp Astrid ansiedelten: „Die Wirtschaftsförderung in Eschweiler ist so im Ergebnis aktuell ein Konjunkturprogramm für die Stadt Stolberg“, so Schlenter. Die Herausforderung sei nicht in Autobahnnähe Flächen auszuweisen und zu warten bis sich jemand hierfür melde. Die Herausforderung sei vielmehr individuelle Lösungen gerade für mittelständische Unternehmen zu finden, die sich beispielsweise vergrößern wollten.

Am Ende seiner Rede betonte der Stadtverbandsvorsitzende die Bedeutung der Braunkohle für Stadt und Region. Man müsse sich aber auch frühzeitig mit der Zukunft nach der Braunkohle beschäftigen. So wollen man Zukunftsprojekte wie das Industriedrehkreuz Weisweiler-Stolberg-Inden weiter positiv begleiten. In diesem Zusammenhang wolle sich die CDU auch bei der neuen Landesregierung dafür einsetzen, dass der 3. Bauabschnitt der L238n endlich umgesetzt wird.

Gemeinsamer Einsatz

Neben Thomas Schlenter redeten auch noch Jochen Emonds, Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzender der CDU Stolberg, der vor allem die Zusammenarbeit mit Eschweiler hervorhob und den gemeinsamen Einsatz für den 3. Bauabschnitt der L238n ankündigte sowie Hendrik Schmitz, Mitglied im Landesvorstand der CDU NRW und stellvertretender Kreisvorsitzender CDU Aachen-Land, der sich für die Wahlkampfhilfe aus Eschweiler während des Landtagswahlkampfes bedankte und ankündigte, den neuen NRW-Verkehrsminister nach Eschweiler holen zu wollen.

Thomas Schlenter wurde einstimmig wiedergewählt. Ihm zur Seite stehen als stellvertretende Vorsitzende Catarina dos Santos und Wilfried Berndt. Zum neuen Geschäftsführer wurde Max Rinkens gewählt. Stellvertretende Geschäftsführer sind Thomas Ferber und Werner Henkelmann, Schatzmeister bleibt Thomas Graff. Mark Pützer wurde zum Referent für neue Medien gewählt und Mitgliederbeauftragte ist Brigitte Kruber-Barlé. Beisitzer sind der Fraktionsvorsitzende Willi Bündgens, Ute Casel, Walter Krawczyk, Frank Laufs, Bernd Leuchter, Maria Mund und Florian Weyand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert