Thomas Behrens steht dem Förderverein der Stadtbücherei vor

Von: mah
Letzte Aktualisierung:
14306690.jpg
Einstimmig und ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gewählt - der Vorstand des Fördervereins Stadtbücherei Eschweiler: Peter Adrian (Beisitzer), Kevin Behrens (Beisitzer), Jabin Ansari (Kassiererin), Thomas Behrens (1. Vorsitzender), Felicitas Nicolin (Beisitzerin) und Albert Schiffer (Beisitzer) mit Michaele Schmülling-Kosel (Leiterin Bücherei) (v.l.). Foto: Manuel Hauck

Eschweiler. Die Förderung und Unterstützung der öffentlichen Stadtbücherei: Dieses Ziel hat der Förderverein Stadtbücherei Eschweiler, der sich jetzt zur Mitgliederversammlung traf, bei der sowohl Neuwahlen des Vorstandes, aber auch Abstimmungen über die geänderte Vereinssatzung und die neue Beitragsordnung auf der Tagesordnung standen.

Ein Teil der rund 70 Mitglieder und Mitgliederfamilien waren der Einladung der 1. Vorsitzenden Felicitas Nicolin gefolgt. Zunächst erfolgte der Bericht des noch amtierenden Vorstandes, der auf Veranstaltungen und Ereignisse des vergangenen Jahres zurückblickte. Nicolin freute sich über die zufriedenstellende Nutzung des Bücherschrankes auf dem Markt, der zwar nicht von der Stadtbücherei und seinem Förderverein initiiert wurde, aber hauptverantwortlich betreut wird.

Das größte und teilweise mit Landesmitteln finanzierte Projekt, der Aufbau der Lesecafézone „Chill-Lern 2.0“, verbindet das bibliothekarische Angebot mit einer flexiblen, interaktiven und digitalen Nutzung. Weitere Rückblicke warf Nicolin unter anderem auf verschiedene Lesungen, den Sommerleseclub und den bewährten Bücherflohmarkt.

Stärkung der Lesekompetenz

Anschließend klärte Kassiererin Jabin Ansari über die Finanzen des Fördervereins auf, die hauptsächlich auf die Förderung der Stadtbücherei abzielen. Der Verein unterstützt die Bibliothek auf diese Weise bei der Öffentlichkeitsarbeit, der Anschaffung neuer Medien, wenn öffentliche Mittel nicht reichen, der Stärkung der Lese- und Medienkompetenz der Büchereinutzer und der Voranbringung der Einrichtung als attraktiven Treffpunkt. Eine unkorrekte Buchführung hatten die Kassenprüfer nicht zu beanstanden, so dass die Mitgliederversammlung Ansari einstimmig entlastete.

Sie und ihre Vorstandskollegen hatten in den vergangenen zwei Jahren ihrer Amtszeit Entwürfe einer aktualisierten Vereinssatzung und eine neue Beitragsordnung erarbeitet, über die in dieser Versammlung abgestimmt wurde. Die Entwürfe sahen einerseits vor, dass die Beitragsordnung von der Vereinssatzung entkoppelt wird, so dass bei Anpassungen der Mitgliederbeiträge nicht direkt die ganze Vereinssatzung mit entsprechendem Vereinsregistereintrag geändert werden muss.

Andererseits stärkt sie vor allem bei Wahlen und Beschlüssen die Rechte der anwesenden Mitglieder. Beide gesetzlich optimierten Texte wurden trotz geringfügiger Erhöhung der Beiträge ohne Einwände und Änderungen einstimmig zugelassen.

Ehe ein neuer Vorstand gewählt wurde, entlastete die Mitgliedersammlung den amtierenden. Erneut einstimmig und ohne Gegenstimmen und Enthaltungen votierten die Mitglieder des Fördervereins schließlich für ihren neuen Vorstand: 1. Vorsitzender: Thomas Behrens, 2. Vorsitzende: Helen Weidenhaupt, Kassierin: Jabin Ansari, Beisitzer: Peter Adrian, Kevin Behrens, Felicitas Nicolin und Albert Schiffer.

Rund 100 000 Ausleihen

Anknüpfend an den formalen Teil der Mitgliederversammlung blickte Michaele Schmülling-Kosel, Leiterin der Stadtbücherei, auf das vergangene Jahr zurück. Neben dem klassischen Bestand vor Ort erweiterte die Einrichtung die online abzurufenden Medien, was, so Schmülling-Kosel, ein ergänzendes und selbstverständliches Angebot vor dem Hintergrund der Digitalisierung darstelle. So sind die rund 100.000 Ausleihen auf einem konstanten Level wie in den Jahren zuvor.

Erfreulich sei, so die Leiterin weiter, dass nach Bemühungen die finanziellen Mittel der Stadt erhöht wurden und die Bücherei für die indestädtische Verwaltung Vorbild im Bereich Social Media gewesen ist. Zwar konnten bei der Erneuerung des bibliothekarischen Bestandes nicht die angestrebten zehn Prozent erreicht werden, dank der projektgebundenen Gelder für „Chill-Lern 2.0.“ erhielt die Einrichtung 13 iPads und einen zugehörigen Systemkoffer, mit denen die digitale Medienkompetenz gefördert werden soll.

Neben den zahlreichen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche und diversen Lesungen fand auch die sprachliche Förderung von Migranten, zum Beispiel mit dem Sprachprogramm Rosetta Stone und das Mütter-Café, Platz in Schmülling-Kosels Rückschau. Erwartungsvoll blickt der Förderverein nun dem traditionellen Bücherflohmarkt entgegen. Dieser findet wie gewohnt während des Herbststadtfestes und dieses Jahr somit am Sonntag, 10. September statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert