Eschweiler - Tennis-Club Blau-Gelb hat derzeit nur noch eine Herrenmannschaft

Tennis-Club Blau-Gelb hat derzeit nur noch eine Herrenmannschaft

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
9382779.jpg
Siegfried Wolny und Bernd Mombartz gaben ihre Vorstandsposten ab, blicken aber mit Christiana Mohr, Mario Streit, Dietmar Kurth, Uli Zimmermann, Thomas Müller, der ebenfalls zurückgetreten ist, (hintere Reihe von links), Werner Goldner, Jochen Wild, Marc Reinartz, Wolfgang Boese und René Mause (sitzend von links) positiv in die Zukunft. Foto: Tobias Röber

Eschweiler. Jochen Wild bleibt Vorsitzender des Eschweiler Tennisclubs Blau-Gelb und an seiner Seite arbeitet auch künftig ein bewährtes, auf einigen Positionen verändertes Team. Mit Bernd Mombartz und Siegfried Wolny gaben zwei langjährige Mitglieder des Vorstands ihre Posten am Montagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins bei Lersch ab.

Nachdem Wild die Mitglieder begrüßt und diese gemeinsam mit dem Vorstand des verstorbenen Matthias Braun gedacht hatten, blickte der Verein auf das Jahr 2014 zurück. So fuhren 40 Mitglieder zu einer Rotweinwanderung an die Ahr und das Doppel-Jux-Turnier Anfang Oktober stieß auf positive Resonanz. Sportwart Marc Reinartz bereiten einige Entwicklungen ein wenig Sorgen. So habe der Club vor 15 bis 20 Jahren versäumt, mehr auf die Jugend zu setzen.

Ein Beispiel: Vor drei Jahren stellte der Verein noch drei Herrenmannschaften, jetzt nur noch eine. Eine Damenmannschaft gibt es gar nicht mehr. Daher müsse man nun konsequent auf die Jugend setzen. Neun Seniorenteams schickte der Verein im Sommer 2014 ins Rennen. Die 2. Damen-30-Mannschaft wurde Meister in der Bezirksliga, die 2. Herren-30-Mannschaft schaffte etwas unerwartet den Aufstieg in die 1. Bezirksliga.

Allerdings gab es auch Rückschläge: So musste die Herrenmannschaft auf Grund personeller Engpässe zurückgezogen werden und die 1. Herren-30-Mannschaft stieg in die 1. Bezirksliga ab. Zudem kehrte die in der Oberliga aktive Herren-60-Mannschaft dem Verein komplett den Rücken. Im Einzel feierte der Club zwei besondere Erfolge: Dina Jacobs wurde Verbandsmeisterin, Marc Reinartz gewann die Bezirksmeisterschaft.

Jugendwart Thomas Müller berichtete von einer leicht steigenden Zahl aktiver Kinder und Jugendlicher: 62 schwangen im Sommer für Blau-Gelb den Schläger, sechs mehr als im Vorjahr. Insgesamt hat der Verein knapp unter 200 Mitglieder. Es wurde angemerkt, dass es – wie in den meisten Vereinen – immer schwieriger werde, Jugendliche zu begeistern. Auch die längere Verweildauer in der Schuldauer trage dazu bei.

Die Jugendabteilung schickte im Sommer fünf Teams ins Rennen. Die 1. Junioren-Mannschaft schaffte den Gruppensieg in der 1. Bezirksliga, die Knaben stiegen zum dritten Mal in folge auf. Die anderen drei Mannschaften hielten ihre Klasse. Bei der Stadtmeisterschaft schaffte es der Blau-Gelb-Nachwuchs in fünf der sechs Endspiele. Aaron Kadrolli holte einen Titel für den Verein.

Bernd Mombartz und Siegfried Wolny verlasen dann ihre letzten Berichte und nach bescheinigter korrekter Kassenführung sowie der Entlastung des Vorstandes konnte neu gewählt werden.

Jochen Wild wurde als Vorsitzender im Amt bestätigt, sein neuer Stellvertreter ist Wolfgang Boese, der Uli Zimmermann beerbt. Nachfolgerin von Kassierer Siegfried Wolny ist Christiana Mohr, und Werner Goldner tritt die Nachfolge von Platzwart Bernd Mombartz an. Mario Streit ist neuer Sportwart und damit Nachfolger von Marc Reinartz, der zum neuen Jugendwart gewählt wurde.

René Mause bleibt stellvertretender Sportwart, Uli Zimmermann ist neuer stellvertretender Jugendwart. Jugendwarte waren bis dato Thomas Müller und Wolfgang Boese. Dietmar Kurth wurde als Schriftführer wiedergewählt. Kassenprüfer sind Bernd Schmitz und Bernd Mechlinsky, die Jugendkasse wird von Thomas Müller und Markus Pesch geprüft.

Natürlich blickte der Verein auch auf das neue Jahr. So ist die offizielle Saisoneröffnung für den 18. April geplant. In diesem Jahr findet die Stadtmeisterschaft wieder auf der Anlage des Tennisclubs Blau-Gelb an der Jahnstraße statt. Gespielt werden soll vom 13. bis zum 29. August, und der Wettbewerb ist als Leistungsklassenturnier geplant. Wie lange es überhaupt noch eine Tennisstadtmeisterschaft in Eschweiler gebe, ließ Jochen Wild offen. Schließlich beklage man stetig sinkende Teilnehmerzahlen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert