Talbahnhof: Komiker geben sich Mikros in die Hand

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Thomas Freitag, Kalle Pohl, Gernot Hassknecht, Fatih Cevikkollu, Christian Ehring, Klaus Lage, Nessi Tausendschön, Big Bandits, Bill Mockridge, Jörg Knör, Wallstreet Theatre, um nur einige zu nennen – die Liste der Künstler, die bis zum Jahresende auf der Bühne des Talbahnhofs zu sehen und zu hören sein werden, ist lang und vor allem hochklassig.

„Die Arbeit, die zunächst vor allem Stefan Horn und Walter Danz sowie etwas später dann die Verantwortlichen des Fördervereins des Kulturzentrums in die Entwicklung des Talbahnhofs gesteckt haben, zahlt sich weiterhin aus“, erklärt mit Peter Adrian der Vorsitzende des Fördervereins.

Vor allem dürfe nicht vergessen werden, dass der Talbahnhof keinen Cent an Subventionen erhalte. „Alles, was die Verantwortlichen rund um den Talbahnhof auf die Beine stellen und auf die Bühne bringen, ist selbst erarbeitet“, so Peter Adrian.

Walter Danz unterstreicht sowohl die gute Zusammenarbeit mit den Künstlern, unter denen sich inzwischen einige „Stammgäste“ befinden, als auch mit deren Managements. „Im Verlauf der Jahre ist in vielen Fällen ein sehr gutes Vertrauensverhältnis zu Künstlern entstanden“, betont der Kulturwirt, der im Hinblick auf die kommenden Monate auf ein wahrlich vollgepacktes Programm blicken kann. „Vor allem beim Betrachten der Monate November und Dezember muss ich ganz schön tief durchatmen“, weiß Walter Danz, dass ihm „heiße Wochen“ bevorstehen.

So darf er sich am kommenden Sonntag über ein ausverkauftes Haus freuen, wenn Hans-Joachim Heist, der bereits vor einigen Monaten mit seinem Heinz-Erhardt-Programm das Publikum im Talbahnhof begeisterte, diesmal in seiner Paraderolle „Gernot Hassknecht“ den Zuschauern in gewohnt sachlicher Manier seine Sicht der Dinge präsentieren wird.

Doch auch die Musik kommt im Talbahnhof nach wie vor nicht zu kurz. Am Freitag, 13. September, gastiert der kanadische Gitarrist, Sänger und Songschreiber Dave Goodman im Rahmen der Reihe „Saitensprünge“ im Eschweiler Kulturzentrum, einen Tag später wird das Aachener Lagerfeuer Trio für Furore sorgen.

Nach den Kabarettisten Holger Edmaier (Mittwoch, 18. September) und Martin Zingsheim (Freitag, 20. September) gastiert am Freitag, 27. September, mit Hans-Hermann Thielke Deutschlands wohl bekanntester (Ex-)Postbote, der kürzlich von seinem Chef die Kündigung mit der Begründung erhielt, Männer wie ihn brauche ganz Deutschland.

Den Startschuss in den „goldenen“ Oktober gibt Fatih Cevikkollu, der am Samstag, 5. Oktober, „Fatih Tag“ im Talbahnhof feiern wird. Vorsicht geboten ist am Freitag, 11. Oktober, denn wenn mit „Anchorman“ Christian Ehring „ein Nachrichtensprecher rot sieht“, dürfte kaum ein Auge trocken bleiben. „Latin Rock“ steht am Samstag, 19. Oktober, auf dem Programm, wenn sich die acht Musiker von Supernatural auf die Spuren Carlos Santanas begeben.

Nicht wegzudenken aus dem indestädtischen Terminkalender ist das traditionelle „Herbstfest“ des Fördervereins Eschweiler Talbahnhof. Am Sonntag, 3. November, gibt es ab 15 Uhr einmal mehr ein feines Kulturprogramm zum Nulltarif. Italienisches Lebensgefühl wird Gitarrist Franco Morone am Samstag, 9. November, bei einem weiteren Konzert der Reihe „Saitensprünge“ verbreiten.

Einen absoluten Höhepunkt dürfte schließlich am Freitag, 15. November, der Auftritt von Thomas Freitag darstellen, der als Stadtbibliothekar Schuttlöffel einen scharfen Blick auf das Land der Dichter und Denker wirf. Eine oder mehrere „Zeitreisen“ können Musikfans am Donnerstag, 21. November, mit Klaus Lage unternehmen, der ohne Band, aber mit Gitarre und Stimme die Talbahnhof-Bühne erobern wird.

Sogar ohne Gitarre wissen die fünf A-Capella-Sänger von „Mit ohne Alles“ zu überzeugen, was sie am Samstag, 23. November, auch in Eschweiler unter Beweis stellen wollen. Nur wenige Tage später, am Mittwoch, 27. November, geht Bill Mockridge elementaren Fragen wie „Warum altern wir?“ und „Wer ist eigentlich der Typ im Spiegel?“ nach.

Schlag auf Schlag geht es im Dezember weiter: Das Quartett Jens Neutag, Robert Griess, Onkel Fisch und Matthias Reuter serviert am Sonntag, 1. Dezember, als Schlachtplatte die „Endabrechnung 2013/2014“, bevor mit Nessi Tausendschön eine gute Bekannte am Mittwoch, 4. Dezember, den „Weihnachtsfrustschutz“ auflegt.

Parodist Jörg Knör „showt“ am Samstag, 7. Dezember, unter der Überschrift „Das war´s mit Stars – 2013“ zurück, während Kalle Pohl am Mittwoch, 11. Dezember, mit „Du bist mir ja einer“ ein weiteres Heimspiel absolviert.

Mit den „dear old friends“ des Wallstreet Theaters geben sich am Samstag, 14. Dezember, dann zwei ganz besondere Exemplare „very british“ die Ehre. Den jazzigen Schlusspunkt des Jahres setzen dann am Sonntag, 22. Dezember, Fats & Friends mit ihrem traditionellen Weihnachtskonzert.

Und dann startet mit 2014 das Jahr, in dem der Talbahnhof seinen 20. Geburtstag feiert. „Es wird ein besonderes Jahr“, verspricht Walter Danz, ohne sich tiefer in die Karten blicken zu lassen. Eschweiler ist gespannt...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert