Eschweiler - „Tag des Karnevals“: Ein buntes und närrisches Wochenende steht bevor

„Tag des Karnevals“: Ein buntes und närrisches Wochenende steht bevor

Von: ben
Letzte Aktualisierung:
15665463.jpg
Die Planer freuen sich bereits auf die einzigartige Stimmung beim „Tag des Karnevals“ in der Eschweiler Innenstadt. Foto: Benjamin Zilkens
15665468.jpg
Prinz Patrick und Zeremonienmeister Michael feiern mit den Eschweiler Jecken. Foto: Wolfgang Wynands

Eschweiler. Zum Stadtfest anlässlich des 33. Tags des Karnevals vom 10. bis 12. November erwartet die Besucher in der gesamten Innenstadt ein attraktives und unterhaltsames Programm – gespickt mit vielen Einlagen der Eschweiler Karnevalisten.

Während am Samstag, 11. November, um 11.11 Uhr die große Sessionseröffnung der Jupp-Carduck-Gesellschaft auf dem Marktplatz stattfindet, geht es am Sonntag, 12. November, ebenfalls ab 11.11 Uhr, nahtlos weiter. Zu dieser Zeit sammeln sich nämlich die Karnevalsvereine auf dem Vorplatz des Talbahnhofs und ziehen von dort gemeinsam durch die Innenstadt zur Bühne auf der Marienstraße, wo das Karnevals-Komitee der Stadt einiges auf die Beine stellt. Dort unterhalten unter anderem der Regimentsspielmannszug, die Jugend und das Gardetanzpaar der KG Narrengarde Dürwiß, Die Kaafsäck, Die Indesingers, die Tanzmarie der KG „Lätitia“ Blaue Funken Weisweiler und das Eschweiler Feuerwehr-Orchester das Publikum.

Und während Prinz Ralf II. und sein Zeremonienmeister Georg feierlich in den Ruhestand verabschiedet werden, wird es für zwei andere ernst: Prinz und Zeremonienmeister der Session 2017/2018 – Patrick Nowicki und Michael Körfer – präsentieren sich den Eschweiler Jecken. „Alle Besucher werden viel Spaß haben und einen Einblick in unseren Karneval erhalten“, verspricht Komitee-Präsident Norbert Weiland.

Im Anschluss an das Programm auf der Bühne an der Marienstraße geht es am Markt nahtlos weiter: Dort gestalten die Mitgliedsgruppen des Jecke-Tön-Projekts einen erstklassigen musikalischen Nachmittag. Los geht es um 13.30 Uhr mit Stabelsjeck, gefolgt von den Halunke um 14.20 Uhr. Für den Abschluss sorgen die Indesingers um 15.15 Uhr.

Ab auf die Waage

Ab 16 Uhr folgt dann das traditionelle Prinzenwiegen, ebenfalls auf der Marktplatzbühne. Dabei wird das designierte Prinzenpaar mit Süßigkeiten aufgewogen. Die Leckereien werden dazu verwendet, im Karneval bei Kindersitzungen und Besuchen in Kindergärten an die jungen Narren verteilt zu werden. „In diesem Jahr fällt das Prinzenwiegen sogar spektakulär aus“, sagt Heinz-Peter Wiesen vom Citymanagement bei der Vorstellung des Stadtfests. „Für dieses Jahr wurde ein Gabelstapler geordert.“ Moderiert wird die Aktion wie auch in den vergangenen Jahren vom „Zwiegespräch Labbes un Drickes“.

Natürlich gibt es noch viele weitere Attraktionen in der Stadt: Zahlreiche Schausteller locken mit ihren vielfältigen Angeboten, bei denen auch für kleine Besucher einiges geboten ist. Und natürlich verkauft der Lions Club auf der Grabenstraße wieder seine Adventskalender. Für den guten Zweck kann man also auch noch etwas tun.

Und zwischendurch? Kann natürlich nach Herzenslust eingekauft werden. Denn die Geschäfte in der Innenstadt haben sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Innenstadt bedeutet in diesem Fall das Gelände zwischen der Talstraße im Süden, Röthgener Straße / Langwahn im Westen, Dürener Straße im Norden und Bergrather Straße im Osten.

Das bedeutet auch: Nachdem das Citymanagement beim Stadtfest im September schon den Baumarkt auf der Kölner Straße aufgegeben hatte, darf diesmal auch das Auerbachcenter nicht öffnen. „Dort herrscht natürlich bedrückte Stimmung“ sagt Bernhard Müller vom Citymanagement. Hintergrund sind die Auflagen der Gewerkschaft ‚ver.di‘. Beide Standorte sind zu weit vom eigentlichen Stadtfest-Geschehen entfernt, um eine Öffnung am Sonntag zu rechtfertigen. „Die Oldtimershow, die wir im September am Auerbachcenter ins Leben gerufen haben, hat einfach nicht gereicht, um ‚ver.di‘ zu überzeugen“, bedauert Ralf Walraff vom Stadtmarketing. „Dafür waren leider zu wenige Fahrzeuge vor Ort.“

Und noch zwei Zahlen für Statistikfreunde: Für das Novemberstadtfest steht eine Fläche von mehr als 25.000 Quadratmetern zur Verfügung. Die Veranstalter rechnen insgesamt mit mehr als 10.000 Besuchern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert