Stein für Stein trotzen Anleger der Wirtschaftskrise

Letzte Aktualisierung:
hauskauf2_
Der Traum vom eigenen Haus: Während Neubauten rückläufig sind, brummt das Geschäft mit dem Verkauf von Immobilien. Foto: dpa

Eschweiler. Nur 41 Prozent der Deutschen leben in den eigenen vier Wänden. Damit belegen sie im europäischen Vergleich nur einen unteren Mittelfeldplatz. Dabei biete Wohneigentum gerade in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise eine große Sicherheit. Zudem sei eine Finanzierung selten günstiger zu stemmen als momentan, sagen die Experten.

Auch in Eschweiler entdecken mehr und mehr Bürger die Chancen der Krise. „Anleger investieren verstärkt in Steine”, beobachtet Marc Müller. Der Immobilien-Fachwirt der Sparkasse Aachen für den Bereich Eschweiler/Stolberg kommt aus dem Häuser verkaufen gar nicht mehr raus. Der laufende April verspricht ein Rekordergebnis. Das Wort „Immobilien-Boom” macht die Runde.

Zum Thema „Wieviel Haus kann ich mir leisten? Wirtschaftskrise als Chance zum Immobilienerwerb” lud daher die Sparkasse Aachen in die Geschäftsräume an der Marienstraße ein. Neben dem Traum vom mietfreien Wohnen ging es auch um die Modernisierung von Häusern. „In Zeiten steigender Energiekosten ein enorm wichtiges Thema”, weiß Sabine Fenschel. Die Architektin ist für den Verein „altbau plus” tätig. Ihr Tipp an alle Hauseigentümer: „Verheizen Sie nicht ihr Geld!”

Es sind, sagen Immobilien-Experte Marc Müller und Finanzierungsberater Ralf Breuer, vor allem fertige Einfamilienhäuser, die hoch in der Gunst der Anleger stehen. Neu zu bauen, sei dagegen momentan rückläufig. „Der Fokus liegt ganz klar auf dem Kauf von Immobilien”, so Müller.

Warum gerade 2009 das ideale Jahr für den Kauf von Wohneigentum sei, erläutert Sparkassen-Gebietsdirektor Klaus Wohnaut einleuchtend: „Wir haben derzeit ein historisch niedriges Zinsniveau, ein reichhaltiges Immobilienangebot, niedrige Kaufpreise und auch gute staatliche Zuschüsse. Das ist für Anleger eine einmalige Chance.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert