Stadtmeisterschaft: Rhenania und Germania Dürwiß im Halbfinale

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
12649235.jpg
Duell zweier B-Ligisten: Rhenania Eschweiler traf am Mittwochabend auf den SV St. Jöris. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler-Dürwiß. Es geht Schlag auf Schlag bei der Feldfußball-Stadtmeisterschaft im Sportpark am See: Am Mittwochabend zogen mit Rhenania Eschweiler und Germania Dürwiß die ersten beiden Mannschaften in das Halbfinale ein. Die Elf von der Pumpe setzte sich zum Viertelfinalauftakt mit 4:1 (0:1) gegen St. Jöris durch. Anschließend behielt die Dürwisser Germania mit 2:1 (1:0) die Oberhand über Rhenania Lohn.

Kaum 24 Stunden nach dem Sieg über die ESG mussten die Rhenanen schon zum Viertelfinale antreten und taten sich gegen den SV St. Jöris zunächst schwer. In einer nach Spielanteilen offenen ersten Halbzeit war St. Jöris vor dem gegnerischen Tor gefährlicher. In der elften Minute verpassten nach einer Ecke drei Spieler im Rhenanen-Strafraum den Ball, der Christian Bittins vor die Füße fiel. Dieser fackelte nicht lange und ließ Mike Jandeleit im Rhenania-Tor keine Chance. In der Folge hätte Tobias Streußer für die Vorentscheidung sorgen können, scheiterte jedoch zweimal. Die Rhenania wurde erst kurz vor der Pause gefährlich. Nach einem Angriff über Yannik Özgen und Pascal Cremer, kam Domenic Henkel an den Ball, traf jedoch nicht. Dies schien jedoch der Weckruf für die zweiten 30 Minuten zu sein. Vier Minuten nach Wiederanpfiff war es Pascal Cremer, der im Nachsetzen mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:1 ausglich. Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich Domenic Henkel im SV-Strafraum durch und schlenzte den Ball von halblinks den Ball vorbei an Uli Herzog ins lange Eck. Sieben Minuten vor dem Abpfiff schlug Thomas Offermanns einen langen Pass auf Enis Belkouteb, der zum vorentscheidenden 3:1 vollstreckte. In den Schlussminuten traf St. Jöris noch den Pfosten, ehe Domenic Henkel für das entscheidende 4:1 sorgte.

Ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten sahen die Zuschauer danach zwischen Gastgeber Germania Dürwiß und Rhenania Lohn. Zunächst war Dürwiß überlegen. Bis zur 26. Minute dauerte es jedoch, ehe das erste Tor fiel. Und zwar für den Gastgeber. Drancy Muadi Ngonge verwandelte einen Elfmeter sicher. Youssef El Majoub war zuvor gefoult worden. Lohn drückte in Halbzeit zwei. Germania-Keeper Steffen Förster war in der 40. Minute bei einem Schuss des eingewechselten Kilian Schweitzer machtlos. Auch in der Schlussphase schien Rhenania Lohn den längeren Atem zu haben. Allerdings gab der Dürwisser Uwe Corsten drei Minuten vor Schluss einen gefährlichen Schuss auf das Lohner Tor ab, den Christian Dohm mit den Fingerspitzen an die Latte wehrte. In der Nachspielzeit klärte der Schlussmann allerdings unglücklich, als er Oumar Kone anschoss und dieser den Abpraller ins leere Tor zum Sieg für Dürwiß versenkte.

Am Donnerstagabend wird nun das Viertelfinale abgeschlossen: Titelverteidiger SC Berger Preuß trifft ab 18.30 Uhr auf SCB Laurenzberg, Fortuna Weisweiler spielt ab 20 Uhr gegen die Sportfreunde Hehlrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert