Stadtmeisterschaft: Neuauflage des Endspiels von 2008

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
8300821.jpg
Die Entscheidung im zweiten Halbfinale: Christian Bittins ließ Kevin Elkenhans beim Elfmeter keine Chance und traf zum 2:1. Foto: Tobias Röber

Eschweiler-Ost. Fortuna Weisweiler und der SV St. Jöris stehen im Finale der 24. Fußball-Stadtmeisterschaft der Sparkasse. Beim Turnier, das vom FV Eschweiler ausgerichtet wird, hatten Germania Dürwiß und Rhenania Eschweiler das Nachsehen.

Fortuna Weisweiler – Germania Dürwiß 3:0 (0:0)

Knapp zwei Wochen, bevor es diese Partie zum Auftakt der Kreisliga-A-Saison geben wird, setzte Fortuna Weisweiler ein kleines Ausrufezeichen. Vor allem auf Grund der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung. Beide Teams starteten vorsichtig ins erste Halbfinale.

Mehr als je einen Weitschüsse auf jeder Seite sahen die Zuschauer in den ersten 15 Minuten nicht. Dann hatte Marcel Jesse plötzlich die große Chance. Er zog ab und Germanen-Torhüter Sven Vorburg parierte. Auf der anderen Seite war es Denny Borbe, der verzog. In der 24. Minute tauchte der Germane Samy Rehman frei vor Christian Klinkhammer auf, spitzelte den Ball jedoch am Tor vorbei. Mit zunehmender Spieldauer übernahm Weisweiler mehr und mehr das Kommando. Große Chancen blieben jedoch Mangelware. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Hälfte war es erneut Samy Rehman, der am Torwart vorbei war und aus spitzem Winkel in die Mitte passte. Nur war kein Mannschaftskollege mitgelaufen. in der 33. Minute klärte der Germane Patrick Mertens auf der Linie. Die Fortunen Radouane Khidous und Mouhssine Er-Rabahy vergaben weitere Gelegenheiten.

Dürwiß wurde noch einmal gefährlich, als Denny Borbe aus der Distanz abzog, Christian Klinkhammer jedoch glänzen parierte. In der 45. Minute brach Mouhssine Er-Rabahy dann den Bann. Nach einer Flanke von Stefan Filster scheiterte er erst an Sven Vorburg und drückte den Nachschuss im Sitzen über die Linie. Zehn Minuten später fiel die Entscheidung. Nach schönem Doppelpass mit Radouane Khidous tanzte Stefan Filster den Torwart aus und schob zum 2:0 ein. In der Nachspielzeit erhöhte Mouhssine Er-Rabahy auf 3:0.

SV St. Jöris – Rhenania Eschweiler 2:1 (1:1)

Mit jeder Menge Vorschusslorbeeren und als Favorit ging der SV St. Jöris ins zweite Halbfinale und vom Anpfiff weg legte die Mannschaft von Wilfried Lisowski den Vorwärtsgang ein. Maik Engelhardt scheiterte mit dem ersten Angriff an Rhenanen-Torwart Kevin Elkenhans. Die daraus resultierende Ecke führte zum 1:0. Michael Lisowski nickte unbedrängt ein. Wer nun dachte, dass St. Jöris die Rhenania überrollen würde, sah sich getäuscht.

Nach einem Konter scheiterte der Rhenane Elias Dittrich an Uli Herzog. Im direkten Gegenzug zeigte Kevin Elkenhans eine klasse Parade gegen den Neu-St.-Jöriser Tim Goldner. Manuel Clemens setzte in der 20. Minute zu einem Solo an, schob den Ball jedoch aus spitzem Winkel vorbei. Die Rhenania hielt wie schon in den Partien zuvor mit ihren Mitteln gut dagegen. In der 29. Minute wurde das belohnt. Nach einem langen Ball traf Uli Herzog diesen beim Klärungsversuch nicht richtig.

Pascal Cremer nutzte das und schob abgeklärt zum 1:1 ein. Die ersten Minuten bei strömenden Regen der zweiten Hälfte verliefen ohne Höhepunkte. St. Jöris hatte nicht seinen besten Tag erwischt, kam jedoch Mitte der zweiten Halbzeit zu Chancen im Minutentakt. Tobias Streußer verzog ebenso wie Adil Guechati und Maik Engelhardt. So musste schließlich ein Elfmeter für die Entscheidung herhalten. Manuel Clemens wurde gefoult, Christian Bittins traf souverän. Der St. Jöriser Adil Guechati sah in der Nachspielzeit noch die rote Karte. Das letzte Aufbäumen der Rhenania brachte keinen Erfolg mehr. Auch, weil Uli Herzog einen Kopfball über die Latte lenkte.

Somit spielt Rhenania Eschweiler am Sonntag ab 16 Uhr im Spiel um Platz drei gegen Germania Dürwiß. Um 18 Uhr wird dann die Neuauflage des Endspiels aus dem Jahr 2008 angepfiffen. In einem der spektakulärsten Finals der Eschweiler Stadtmeisterschaftsgeschichte schlug St. Jöris damals Weisweiler mit 6:4.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert