Stadtmeisterschaft: Berger Preuß und Weisweiler im Halbfinale

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
12656348.jpg
Wo ist der Ball? Der Berger Preuß und der SCB Laurenzberg lieferten sich am Donnerstagabend ein munteres Duell. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler-Dürwiß. Am Donnerstagabend griffen mit Titelverteidiger SC Berger Preuß und Fortuna Weisweiler die beiden indestädtischen A-Ligisten in den Kampf um den Stadtmeistertitel ein. Die Erfolgsquote lag bei 100 Prozent. Zunächst bezwangen die Berger Preußen den SCB Laurenzberg mit 4:1 (2:0), anschließend siegte Weisweiler mit 2:0 (1:0) gegen die Sportfreunde Hehlrath.

Eine Vorstellung mit Licht und Schatten zeigte Kreisliga-A-Aufsteiger SC Berger Preuß gegen den zwei Klassen tiefer spielenden SCB Laurenzberg. Gepflegter Fußball wechselte sich mit phlegmatischen Phasen ab. Michael Kleemann, der in der 4. Minute von Philipp Miseré mit einem schönen Steilpass freigespielt wurde, eröffnete den Torreigen. Mike Gebauer erhöhte bereits fünf Minuten später auf 2:0. Dazwischen leistete sich der Favorit die erste Unaufmerksamkeit, die Danny Klinkenberg allerdings nicht nutzen konnte.

Dies änderte sich kurz nach dem Wiederanpfiff. Ein leichtfertiger Ballverlust im eigenen Strafraum, eine genaue Flanke, und Danny Klinkenberg war zur Stelle, um auf 1:2 zu verkürzen.

Zuvor hatten die Berger Preußen bereits von einer merkwürdigen Abseitsentscheidung des Schiedsrichters Yannick Longerich profitiert.

Nach dem Anschlusstreffer erhöhte der Favorit das Tempo. Michael Kleemann war in der 40. Minute zum 3:1 erfolgreich. Anschließend knallte Moritz Krieger den Ball an die Unterkante der Latte, aber nicht ins Tor. Fünf Minuten vor dem Abpfiff entschied Adan Ouattara die Partie, als er nach einer Ecke aus kurzer Distanz traf.

Unspektakulär, aber effizient zeigte sich im zweiten Viertelfinale des Abends die Weisweiler Fortuna. In einem an Torchancen relativ armen Spiel hatten die Sportfreunde durch Daniel Noske und Manaas Salihu die ersten Gelegenheiten. Doch der erste Treffer fiel auf der anderen Seite. Mustafa Selmani war nach Vorarbeit von Rachid Zerouali zur Stelle.

Nach dem Seitenwechsel bekam die Fortuna die Partie dann besser in den Griff. Stefan Filster zeigte sich in einem Zweikampf geschickter als sein Gegenspieler, scheiterte mit seinem Torschuss jedoch an Hehlraths Torwart Tobias Schleip. In der 37. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Radouane Khidous setzte sich mit einem Sololauf über die rechte Seite durch, flankte scharf nach innen, wo Sportfreunde-Abwehrspieler Alexander Noske bei der Rettungsaktion den Ball ins eigene Netz bugsierte.

In der Schlussviertelstunde geriet der Sieg des A-Ligisten Fortuna Weisweiler nicht mehr in Gefahr, die Fortuna zog somit ins Halbfinale ein.

Schon am Freitagabend stehen die beiden Sieger von gestern erneut auf dem Rasen im Sportpark am See. Ab 18.30 Uhr ermitteln Gastgeber Germania Dürwiß und Fortuna Weisweiler den ersten Finalteilnehmer. Dessen Gegner wird ab 20 Uhr in der Partie zwischen Berger Preuß und Rhenania Eschweiler bestimmt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert