St. Wendelinus: Verrottete Balken und marode Mauern passé

Letzte Aktualisierung:
kirchturm2_
Erstrahlt wieder in neuem Glanz: Der sanierte Turm der Pfarrkirche St. Wendelinus Hastenrath. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Am 19. Oktober 1884 wurde die Pfarrkirche St. Wendelinus in Hastenrath feierlich eingeweiht. Damit steht die Kirche mehr als 125 Jahre stolz und würdevoll im Zentrum von Hastenrath und ist somit die älteste Kirche in der Pfarrgemeinde Heilig Geist. Leider ist die Zeit nicht ohne bleibende Spuren an der Bausubstanz vorübergegangen.

Insbesondere am Mauerwerk des Kirchturms traten in den zurückliegenden Jahren größere Schäden zutage, die sich in Form von tief ausgewaschenen Fugen, abplatzenden Teilstücken der Sandsteingewerke sowie auch vollständig abgelösten Sandsteinblöcken der am Turm umlaufenden Gesimse zeigten.

Dachstuhl schwer geschädigt

Eine vom Kirchenvorstand St. Wendelinus im Jahr 2008 veranlasste eingehende Untersuchung des Kirchturms zeigte, dass akuter Sanierungsbedarf bestand. In Abstimmung mit dem Generalvikariat des Bistums beauftragte der Kirchenvorstand 2008 zwei erfahrene Architekten des Bauingenieurbüros Elmar Körfer, Ralf Scholl mit der weiteren Detailplanung der Sanierungsarbeiten sowie der Durchführung eines umfangreichen Ausschreibungsverfahrens für die Hauptgewerke Gerüstbau, Mauerwerksanierung sowie Dacharbeiten.

Nach dem Beginn der Arbeiten im Herbst 2009 und dem Freilegen von Schadenzonen im oberen Turmbereich bestätigte sich bereits in den ersten Arbeitstagen, dass die Sanierung des Turms dringend erforderlich wurde.

Neben erheblichen Schäden in verschiedenen Mauerwerksbereichen wurden insbesondere weitere lose Sandsteinblöcke an den Gesimsen sowie eine Reihe verrotteter Balken in der Dachstuhlkonstruktion am Fuß des Turmdachs entdeckt. Insbesondere die Schäden in der Dachstuhlkonstruktion erforderten eine kurzfristige Nachbeauftragung von Zimmermannsarbeiten, um rechtzeitig vor dem bevorstehenden Winter das Dach sichern zu können.

Verfugt wie vor 125 Jahren

Nach Einbruch des Winters mussten die weiteren Arbeiten für die Dauer der Frostperiode leider für längere Zeit unterbrochen werden, so dass erst im Frühjahr 2010 die Arbeiten zum Austausch der beschädigten Sandsteingesimse sowie die Ausbesserungsarbeiten am Fassadenmauerwerk fortgesetzt und im Sommer zum Abschluss gebracht werden konnten.

Nach Abschluss aller Mauerwerksarbeiten wurde der Turm mit einem Spezialmörtel komplett neu verfugt. Der leicht rötliche Farbton der Fugen entspricht dem der Originalverfugung aus dem Jahr 1884. Dieser konnte mit Hilfe von original aufgefundenen Fugenmörtelstücken aus der Turmfassade sowie Unterstützung der Denkmalbehörde rekonstruiert werden.

Baufällige Sandsteinbögen

Zum Abschluss der Turmsanierung wurden im abgelaufenen jahr zuletzt noch die große Fensterrosette und die Sandsteinbögen über dem Hautportal wegen akuter Baufälligkeit ausgetauscht.

Der Kirchturm von St. Wendelinus konnte mit dieser aufwändigen Sanierungsmaßnahme soweit instand gesetzt werden, dass er auch in den kommenden Jahrzehnten würdevoll und standfest das Ortsbild von Hastenrath prägen wird.

Die Gesamtbaukosten für die Sanierungsmaßnahme belaufen sich auf ca. 294000 Euro, von denen das Bistum Aachen ca. 176000 Euro übernommen hat. Der Rest wurde aus Eigenmitteln der ehemaligen Pfarrgemeinde St. Wendelinus Hastenrath finanziert.

Im Zusammenhang mit den Sanierungsarbeiten am Turmdach erfolgte auf Anregung von Stephan Misere von der Biologischen Station der Städteregion der Einbau eines Nistkastens für Turmfalken in einer der Ausstiegsluken.

Ziel der Aktion ist es, einen der seltenen Turmfalken wieder anzusiedeln und gleichzeitig aufgrund der abschreckenden Wirkung - z.B. auf Tauben - insbesondere das Turmdach vor einer Verschmutzung mit aggressivem Vogelkot zu schützen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert