Eschweiler - St.-Sebastianus-Schützen: Die Schirme bleiben zu beim Umzug

St.-Sebastianus-Schützen: Die Schirme bleiben zu beim Umzug

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
Der Schützenkönig der St.-Se
Der Schützenkönig der St.-Sebastianus-Bruderschaft Eschweiler-Mitte, Hans Gerd Priem, und seine Königin Monika Hahn genossen den Festumzug in vollen Zügen. Foto: Sandra Ziemons

Eschweiler. Es war, als hätte Petrus genau zum Höhepunkt ihres Schützenfestes ein Einsehen mit der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Eschweiler-Mitte gehabt. Hatte es auch das ganze Wochenende immer wieder in heftigen Güssen geregnet, so lichteten sich am Sonntagnachmittag für eine Stunde die Wolken und die Schützen konnten ihren Festzug trockenen Fußes durch die Innenstadt antreten.

Waren sie am Sonntagmorgen noch bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal im Eschweiler Stadtgarten gehörig vom Regen nass geworden, so freuten sich jetzt natürlich Schützenkönig Hans Gerd Priem und seine Königin Monika Hahn am meisten über den Sonnenschein, wenn er auch nur eine Weile währte.

In einer weißen Kutsche, von zwei stolzen Schimmeln, gezogen, fuhren sie freudestrahlend durch die Eschweiler Innenstadt. Dort wurden sie von zahlreichen Indestädtern besonders in der Grabenstraße bereits erwartet. Mit einer kleinen Parade präsentierte sich die St. Sebastianus Schützenbruderschaft mit ihren Majestäten, Schützenkönig Hans Gerd Priem und auch Jugendprinz Philip Prasse, den Eschweilern. Für das klingende Spiel sorgten der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler und der Spielmannszug „Die Braatschköpp”. Begleitet wurden die Schützen außerdem von befreundeten Bruderschaften aus Dürwiß, Bergrath und Röthgen.

Angesichts des sich erneut zuziehenden Himmels, betraten die Schützen anschließend sichtlich erleichtert ihr Festlokal, das Kulturzentrum Talbahnhof. „Et hätt noch immer jot jejange”, brachte Brudermeister Wilhelm Heidbüschel kurz darauf das Wetterglück beim Festumzug zum Ausdruck. Zunächst noch musikalisch durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unterhalten, feierten die Schützen aus Eschweiler-Mitte dann ihren Schützenball bis spät in die Nacht.

Begonnen hatte das Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützenburderschaft bereits am Freitag mit einem Seniorennachmittag mit kostenlosem Kaffee und (gespendeten) Kuchen im Kulturzentrum Talbahnhof.

Am Samstagabend ging es weiter mit der Krönung des Schützenkönigs in der Pfarrkirche St. Peter und Paul, welche in Abwesenheit von Präses Dr. Andreas Frick der Seelsorger des St.-Antonius-Hospitals, Pfarrer Christoph Graaff, übernahm.

Nach dem Zapfenstreich auf dem Marktplatz ging es mit musikalischer Begleitung des Musikzugs der Freiwillgen Feuerwehr Eschweiler zum Festlokal im Kulturzentrum Talbahnhof, wo die Schützen ab 20 Uhr ihren Königball begingen. Hier wurde reichlich getanzt, u.a. zur Live-Musik der Stimmungsband „De Fröngde”, welche auch das Königspaar reichlich in Beschlag nahmen.

Nach drei aufregenden und stimmungsvollen Tagen des Feierns, ließen die St. Sebastianus Schützenbruderschaft ihr Schützenfest am Montagmorgen mit einem gemeinsamen Frühstück und dem traditionellen Empfang beim Bürgermeister gemütlich ausklingen.

Allem Un-Wetter zum Trotz konnten die Schützen dabei auf ein rundum gelungenes Wochenende zurückblicken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert