St.-Georgius-Schützen feiern bei traumhaftem Wetter

Von: cheb
Letzte Aktualisierung:
14312592.jpg
Nach einem Gottesdienst unter Leitung von Pastor Dr. Rainer Hennes zogen die Schützengruppen von St. Jöris, Bergrath, Pumpe/Stich, Hehlrath, Weisweiler, Stadtmitte und Nothberg und beide Hüchelner Gruppierungen rund um das Kloster und den Weiher. Foto: Christian Ebener

Eschweiler. Nachdem der Festzug 2016 für die St.-Georgius-Schützen ins Wasser gefallen war, wurden die St. Jöriser zum 110-jährigen Bestehen mit traumhaftem Wetter für ihren traditionellen Umzug belohnt. Die rund 150 Schützen feierten die Inthronisierung von Bezirkskönigin Barbara Wolff und ihrem Prinzengemahl Timo Wolff.

Nach einem Gottesdienst unter Leitung von Pastor Dr. Rainer Hennes zogen die Schützengruppen von St. Jöris, Bergrath, Pumpe/Stich, Hehlrath, Weisweiler, Stadtmitte und Nothberg und beide Hüchelner Gruppierungen rund um das Kloster und den Weiher. Dabei wurden sie am „Tag der Schützen“ von zwei Musikzügen begleitet.

Angekommen im Kloster, nahm dann Bezirksbundesmeister Rolf Krause unter den Augen von Diözesanbundesmeister Josef Mohr die Ehrungen vor. Neben Königin Barbara Wolff mit Gemahl Theo, wurden auch Bezirksjungschützenprinz Marvin Hahn mit Begleitung Giuliana sowie Bezirksschülerprinzessin Eileen Wald geehrt.

Neben den 36 Ehrungen für die Bezirksmeister im Schießen, gab es auch fünf Ehrungen für das Brauchtumsschießen. Das „Meisterschießen Mannschaft“ ging an Dürwiß, bei der Peter-Müller-Wanderplakette setzte sich Ambrosius Hücheln durch, genauso wie beim Peter-Roth-Gedächtnispokal.

St. Barbara gewann den Bezirkswanderpokal Altersschützen und der Bezirksalterspokal ging an die Mannschaft St. Ambrosius 1. Aber auch persönliche Ehrungen durften nicht fehlen. Josef Mohr ehrte Rolf Krause mit dem Hohen Bruderschaftsorden, den auch der stellvertretende Bezirksgeschäftsführer Klaus Hennes erhielt.

Bezirksschießmeister Thomas Schnabel wurde mit dem silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Dem christlichen Gedanken der Schützen wurde auch mit einer Spende Ausdruck verliehen. Alle Eschweiler Schützenbrüderschaften hatten bei ihren Festen rund 1400 Euro gesammelt, die sie feierlich Peter Kurth für die Caritas-Station in der Indestadt übergeben konnten. In und um das Kloster konnten die Schützen den Tag ausklingen lassen. Foto: Christian Ebener

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert