Eschweiler - Sport, Spaß und Spektakel: „10 Kilometer von Dürwiß“

Sport, Spaß und Spektakel: „10 Kilometer von Dürwiß“

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
5932119.jpg
Ob diese „Ganoven“ mit Wasserpistolen dieses Jahr auch wieder für Abkühlung sorgen? Foto: Dirk Müller
5932147.jpg
Fiebern einem besonderen Sportereignis entgegen: Helmut Pesch (rechts) und Schirmherr Stefan Kämmerling freuen sich auf die 30. Auflage der „10 Kilometer von Dürwiß“. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Rund 1000 Läufer, 200 Absperrgitter, 122 Helfer, 16 Streckenposten, tausende Getränkebecher, hunderte Medaillen und 50 Strohballen als Schutz für die Inlineskater – der 30. Internationale Straßen- und Volkslauf des SV Germania Dürwiß, besser bekannt als die „10 Kilometer von Dürwiß“, wirft seine Schatten voraus.

Am Samstag, 3. August, steht der Norden Eschweilers einmal mehr Kopf, wenn sich ab 15.15 Uhr zahlreiche ganz junge, junge und nicht mehr ganz so junge Athleten auf die Strecken machen. Bis 16 Uhr stehen zunächst die Läufe der Bambini (Jahrgänge 2008 und jünger) über 200 Meter und der Kinder (Jahrgänge 2006 und 2007) über 400 Meter auf dem Programm. Es folgen um 16.15 Uhr beziehungsweise 16.30 Uhr die Schülerläufe der Jahrgänge 1998 bis 2005, die über 1000 Meter führen, bevor um 17 Uhr der Jedermann-Lauf über 4000 Meter gestartet wird.

Mohammed Ali aus Tansania

Ein Spektakel erwartet die mit Sicherheit einmal mehr zahlreichen Zuschauer am Streckenrand, wenn um 18 Uhr etwa 50 Inline-Skater auf ihre 5x2 Kilometer-Distanz geschickt werden. Und während diese über die Strecke flitzen, werden sich die Starter des Hauptlaufs, der „10 Kilometer von Dürwiß“, langsam vorbereiten. Unter ihnen auch Mohammed Ali aus Tansania. „Er kann die Strecke in 30 Minuten laufen“, traut ihm Helmut Pesch vom Organisationsteam des SV Germania durchaus zu, den bisherigen Streckenrekord, den seit 2006 Shadrack Kiyai (Kenia) mit 29:55 Minuten hält, anzugreifen. Der letzte Startschuss des Tages erfolgt um 19.30 Uhr. Um 21 Uhr beginnt schließlich die „After-Run-Party“ mit den Siegerehrungen.

Partys am Straßenrand

„Diese Veranstaltung ist außergewöhnlich: Wir laufen durchs Dorf und die Bevölkerung macht mit und feiert Partys am Straßenrand“, nennt Helmut Pesch Gründe für den Erfolg des Germania-Volkslaufs. „Die Läufer starten nicht zuletzt wegen der Partystimmung, die sie sonst nur von Stadtmarathonläufen kennen.“ Gut eine Woche vor dem ersten Startschuss sind bereits mehr als 400 Meldungen abgegeben worden. „Wir gehen davon aus, dass am 3. August insgesamt rund 1000 Läufer die Strecken in Angriff nehmen werden“, blickt Helmut Pesch optimistisch nach vorne.

Voranmeldungen sind bis Freitag, 2. August, 17 Uhr unter www.online-anmelden.de oder per E-Mail unter gerabo@t-online.de sowie unter der Telefonnummer Telefon 02403/31117 möglich. Da das Teilnehmerfeld des Hauptlaufs auf 650 Starter begrenzt ist, bitten die Organisatoren dringend um Voranmeldung. Für alle anderen Läufe sind Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Start erlaubt.

Natürlich wäre es nicht möglich, eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen, wären nicht zahlreiche ehrenamtliche Helfer bereit, Freizeit zu opfern. „Für uns sind 122 Helfer im Einsatz, die für die Öffentlichkeitsarbeit, die Infrastruktur, die Verpflegung der Läufer, die Erfassung der Meldungen und vieles mehr mitverantwortlich sind“, so Helmut Pesch. Neben den ehrenamtlichen Germanen werden auch Streckenposten des Technischen Hilfswerks sowie des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort sein. Auf einfallsreiche Art angefeuert von Streckensprecher Jochen Heringhaus wird auch Peter Borsdorff auf die 4000-Meter-Strecke des Jedermannlaufs gehen, um mit seiner Sammelbüchse einmal mehr Geld für den guten Zweck zu sammeln. Diesmal sollen die Kinder des BKJ-Kindergartens Käte Strobel sowie der heilpädagogischen Kindertagesstätte Katharina Fey profitieren.

Auch Stefan Kämmerling, der als Landtagsabgeordneter die Schirmherrschaft über den Germania-Volkslauf übernommen hat, freut sich auf ein besonderes Sportereignis: „Die 10 Kilometer von Dürwiß sind ein Hauptgewinn für die Stadt Eschweiler, der auf fünf Bausteinen basiert: Dem professionell agierenden Organisationsteam des SV Germania Dürwiß, den ehrenamtlichen Helfern, natürlich den Sportlern, aber auch den Dürwisser Bürgern, die dieses Ereignis in jedem Jahr enthusiastisch unterstützen, und den Sponsoren, ohne die der Volkslauf nicht auf die Beine gestellt werden könnte.“ Auf Helmut Pesch und dessen Mitstreiter warten in den kommenden Tagen noch zahlreiche Aufgaben. Doch diese schrecken nicht: „Hinter den 10 Kilometern von Dürwiß steckt viel Arbeit, aber noch mehr Freude“, so das Motto des passionierten Langstreckenläufers.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert