„Sport im Park“ ist für alle gut

Von: nai
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Älter werden, das heißt heutzutage nicht mehr, dass man nur noch herumsitzt. Auch in Eschweiler nicht. Deshalb soll im kommenden Jahr erstmals öffentlicher und kostenloser Seniorensport angeboten werden. Und das unter freiem Himmel.

Das Landesprogramm „Bewegt älter werden in NRW!“ bietet in Zusammenarbeit mit dem Angebot des Regio-Sport-Bundes Aachen und des Seniorenzentrums Eschweiler das Projekt „Sport im Park“ an. In einer ersten Phase sollen nach den Sommerferien vier Tage mit Sport auf den Grünflächen hinter dem Seniorenzentrum, des Bouleplatzes am Talbahnhof und der beiden Mehrgenerationenspielplätze (Ringofen und Eschweiler-Ost) angeboten werden. Den Unterricht gestalten qualifizierte Übungsleiter ortsansässiger Vereine.

Die Idee ist, dass sich Teilnehmer nicht aufwendig auf die Frischluft-Sportstunde vorbereiten müssen: Anfänger sind willkommen und es ist kein spezielles Sportgerät vonnöten. Im Gespräch sind derzeit Angebote wie Boule, Qi Gong, Spazieren im Quartier und Sport an der Parkbank oder auch Sturzprophylaxe. Als Teil der Quartiersentwicklung soll versucht werden, weitere Akteure in die Programmangebote miteinzubeziehen. Das genaue Angebot wird derzeit noch erarbeitet.

Nach den vier Versuchstagen werden in Absprache mit den Teilnehmern die beliebtesten Angebote ausgebaut. Auf lange Sicht soll das Projekt auch generationsübergreifend zum Tragen kommen, beispielsweise in einem gemeinsamen Sport- und Spieletag von Jung und Alt.

Die Kosten werden bislang über die Fördertöpfe von „Bewegt älter werden in NRW“ getragen. In der Zukunft plant die Stadt aber eine Finanzierung über weitere Projektgelder und eine Krankenkassenbezuschussung, die über ein ärztliches Attest beantragt werden kann. Die Sportkurse sollen entsprechend auch vorsorglich die Gesundheit fördern.

Ältere Mitglieder steigen

Das Sport im Alter kein Tabu ist, zeigt bereits die Mitgliederstatistik des Landessportbundes. 2011 verzeichnete er über eine Million Mitglieder zwischen 41 und 60 Jahren (1.350.343). Darunter 827.576 Männer und 522.767 Frauen. Sogar 818.382 Mitglieder waren damals über 60 Jahre alt (477.700 Männer und 340.682 Frauen). Und nicht nur, dass ältere Menschen eine hohe Mitgliederbeteiligung haben, auch die Nachfrage steigt, während jüngere Menschen immer seltener in den Landessportbund eintreten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert