Spende macht auch Pferd glücklich

Von: lbe
Letzte Aktualisierung:
lohnerhof2_
Uberreichte gleich zwei Spenden: Der Vorstand des FC Rhenania Lohn sorgt so für eine neue Aufstiegsrampe im Lohner Hof. Foto: Laura Beemelmanns

Eschweiler. Über gleich zwei Spenden durfte sich das Reit- und Therapiezentrum Lohner Hof freuen. Zum einen überreichte der erste Vorsitzende des Fußballvereins Rhenania Lohn, Hans Krahe, einen Scheck in Höhe von 820 Euro, der durch den aufwendigen Verkauf von Weihnachtsbäumen erzielt wurde.

Zum anderen übergab er stellvertretend 600 Euro, die der Baumlieferant aus dem Sauerland überraschenderweise zusätzlich spendete. Er sei ebenfalls ein großer Fußballfan und zeigte reges Interesse an der Arbeit des Lohner Hofes.

Nachdem alle Schwierigkeiten bezüglich Größe und Preis der Bäume aus dem Weg geräumt waren, standen die ehrenamtlichen „Baumverkäufer” drei Tage lang in Kälte und Nässe, um die 200 Bäume an den Mann zu bringen. Ab Mitte des dritten Tages waren schon alle Bäume verkauft. „Da kam eine feine Summe zusammen”, so Krahe.

Von dem Geld soll eine fest installierte Aufstiegsrampe für erwachsene Teilnehmer im neuen Aussenreitplatz ermöglicht werden. Dies sei „eine erhebliche Hilfe”, so Vereinsvorsitzender des Lohner Hofes Heinz Brosig.

Für viele Klienten sei die Rampe eine wahnsinnige Erleichterung und natürlich auch für die Pferde. Circa 50 Prozent der Klienten seien Erwachsene, die im Gegensatz zu den Kindern erheblich schwerer seien.

Durch das breit gefächerte Angebot für alle Arten von Behinderungen, ob nun taube oder blinde Menschen, psychisch Kranke, schwer oder leicht Behinderte, müssen auch die Bedürfnisse der Pferde und Klienten aufeinander abgestimmt werden. So sei es ein großer Unterschied, ob „80 bewegliche oder 80 unbewegliche Kilos” auf einem Pferd sitzen, erklärte Reitpädagogin Claudia Schönborn.

Das Reit- und Therapiezentrum sei auf Spenden angewiesen, um den zur Zeit rund 100 Klienten die bestmögliche Qualität zu bieten. „Wir legen sehr viel Wert auf qualifizierte Mitarbeiter”, so Brosig. Leider wird in der Reittherapie-Branche viel Schundluder getrieben und echte Qualität stehe nur selten im Fokus. Die Spende des FC Rhenania Lohn sei da ein Lichtblick.

Das Logo des Vereins solle in Zukunft die Rampe zieren, um die großzügige Unterstützung zu demonstrieren. Einen ganz besonderen Erfolg feierte das Team rund um den Lohner Hof gemeinsam mit einem 14-jährigen Mädchen, die im Rollstuhl mit der Therapie begann und heute „läuft, als wäre nichts gewesen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert