Skatewettbewerb: Spektakuläre Tricks in der Halfpipe

Von: tim
Letzte Aktualisierung:
15262202.jpg
Zahlreiche Tricks zeigten die Skater im Park an der Indestraße am Samstag. Foto: Timo Müller
15262195.jpg
B-Sieger Max Wilson Wilk. Foto: Timo Müller

Eschweiler. „Wir hoffen, dass es trocken bleibt“, sorgte sich Sevil Uzungelis von der Mobilen Jugendarbeit des Jugendamtes der Stadt Eschweiler (Mobija) am Samstag vor dem Start des Skatwettbewerbs am indestädtischen Skatepark. Nachdem der Skatecontest der Mobija Anfang August wegen schlechten Wetters im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen war, brannten die Jugendlichen nun darauf, sich endlich auf den Rollbrettern messen zu können.

Sogar einen Grill und eine Musikanlage hatten sie organisiert.

Doch der Himmel im Westen zeigte sich bereits bedeckt und die Sorgen von Uzungelis schienen berechtigt. 17 Skater waren gekommen, darunter auch eine junge Frau, um ausgefallene Tricks und akrobatische Einlagen auf den Rampen und „Rails“ (englisch: Geländer) zu zeigen. Sechs von ihnen starteten in Gruppe A, die für erfahrene Skater reserviert war, in Gruppe B kämpften elf Anfänger um den Sieg.

In der A-Gruppe winkte den ersten drei Siegern ein Geldbetrag, während in der B-Gruppe um Sachpreise wie Skateschuhe und Skateboards gefahren wurde. In beiden Kategorien hatten die Teilnehmer jeweils 60 Sekunden Zeit, die Jury, bestehend aus den drei erfahrenen Skateboardern Kay Blankenheim, Joshua Meschnik und Thomas Busch, zu beeindrucken .

Doch als die ersten Skater ihre Kickflips, Ollies, Nosegrinds und andere Tricks, kommentiert von Moderator Jan Bergen, zeigten, konnte man bereits ein Gewittergrollen vernehmen. Rund zehn Minuten später begann es dann, zu regnen und sogar leicht zu hageln. Die Skater ließen sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und versammelten sich erst einmal unter den Unterständen am Skatepark, um Hotdogs vom Grill zu genießen. A

ls sich der Himmel schließlich aufklärte, machten sich die Jugendlichen sofort daran, die Rampen mit Aufnehmern und Handtüchern zu trocknen, da diese, falls nass, besonders rutschig und somit kaum befahrbar sind. Als auch der Asphalt einigermaßen getrocknet war, konnten die Skater endlich wieder ihrem Hobby frönen.

Unter dem Applaus von einigen Zuschauern, die trotz des schlechten Wetters geblieben waren, konnte sich am Ende in der Gruppe A Martin Huppertz vor Jonas Bakar und Kay Blankenheim durchsetzen. Max Wilson Wilk sicherte sich den 1. Platz in der B-Gruppe vor Martin Tholen und Max Lüttgen. Auch der beste Trick wurde bewertet: hier waren Kay Blankenheim und Philipp Koulen am erfolgreichsten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert