Silber für die Königin der Canapés und ihre Kollegen

Von: lbe
Letzte Aktualisierung:
hospital3_
Feiern gemeinsam ihren großen Tag: Sechsmal 25-jähriges und einmal 40-jähriges Dienstjubiläum im St. Antonius Hospital (von links): Roswitha Brenner (Personaldienstleitung), Peter Bollermann (Caritas-Verband), Andrea Klöcker-Bohlen (Innere Medizin und Onkologie), Brigitte Kamp (Diabetesberatung), Norbert Schallenberg (Mitarbeitervertreter), Elisabeth Falk (Reinigungsdienst), Rita Bündgens (Wahlleistungsstation), Margret Fuhs (Küche), Elmar Wagenbach (Vorstand), Saleena Chirayath (Unfallchirurgie) und Dr. Hans-Georg Lühr (Anästhesie). Foto: Laura Beemelmanns

Eschweiler. Manchmal darf es auch ein ganz besonderer Anlass sein, der sich zum Feiern geradezu aufdrängt. Denn im St.-Antonius-Hospital gilt ein Jubiläum als etwas besonders Schönes, vor allem, wenn es sich gleich um sieben Jubilare handelt.

Trotz zum Teil schwieriger Zeiten in der Vergangenheit oder auch der Zukunft sind sie nun seit 25 Jahren fester Bestandteil des Teams „Krankenhaus”:
- Brigitte Kamp, die durch ihre offene und freundliche Art auffällt und über Diabetes berät,
- Elisabeth Falk, die mit Humor stets zur vollsten Zufriedenheit im Hintergrund als Reinigungsdienst tätig ist,
- Andrea Klöcker-Bohlen, die einen guten Zugang zu ihren Patienten auf der Inneren und Onkologie hat,
- Dr. Hans-Georg Lühr, der als Chefarzt der Anästhesie für den guten Ruf des Krankenhauses sorgt,
- Rita Bündgens, die nach vier Jahren Abstinenz zurückkehrte und nun stellvertretende Leiterin der Wahlleistungsstation ist, und
- Margret Fuhs, die „Königin der Canapés”.

Aus diesem Anlass erhielten sie die silberne Ehrennadel, sowie eine Urkunde und einen großen Blumenstrauß, die Peter Bollermann vom Caritas-Verband überreichte. Alle zeichne die „gute tägliche Arbeit” aus, so geschäftsführender Vorstand Elmar Wagenbach.

Besonderer Höhepunkt war jedoch die Ehrung von Saleena Chirayath, die seit 40 Jahren Teil des St.-Antonius-Hospitals ist. Sie absolvierte ihre Ausbildung auf der Unfallchirurgie und blieb dieser bei kontinuierlich guter Leistung seither treu.

Zudem ließe sich glatt vermuten, dass sie gerade erst eingestellt wurde, denn die 40 Jahre Krankenhaus sind ihr keineswegs ins Gesicht geschrieben. Für ihre Dienste erhielt sie die goldene Ehrennadel und zusätzlich einen extra großen Applaus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert