Schützenfest: Neuer Generalfeldmarschal steht im Mittelpunkt

Von: jlm
Letzte Aktualisierung:
10049064.jpg
Die St.-Barbara- und St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Eschweiler Pumpe-Stich feierte am vergangenen Wochenende ihr Schützenfest und zog am Sonntag mit dem großen Festzug durch den Ort. Mit von der Partie waren der Spielmannszug Schwarz-Rot sowie der Spielmannszug aus Bergrath, die bei strahlendem Sonnenschein durch die Straßen zogen. Foto: Julia Meuser
10049106.jpg
Der neue Generalfeldmarschall ließ sich mit Schülerprinzessin Eileen Wald (l.) und Prinzessin Verena Millbrett (r.) feiern. Foto: Julia Meuser

Eschweiler. „Unser neuer Generalfeldmarschall Kaspar Schmitz steht in diesem Jahr im Mittelpunkt unseres Schützenfestes“, erzählte Oliver Wald, Brudermeister der St.-Barbara- und St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Eschweiler Pumpe-Stich am vergangenen Sonntag anlässlich des großen Festzuges der Bruderschaft durch den Ort.

Nach dem Tod des bisherigen Generalfeldmarschalls Klaus Faber, gestorben am 7. Februar dieses Jahres, galt es, die große Lücke, die dieser hinterlassen hatte, zu füllen. Man habe allerdings nicht lange überlegen müssen, so Oliver Wald.

Die Entscheidung der Bruderschaft fiel auf den 81-jährigen Kaspar Schmitz. Er übernahm zuvor bereits diverse Ämter im Vorstand der Bruderschaft und im Offizierskorps. In den Jahren 1969, 1976 und 2001 wurde er zudem Schützenkönig und erhielt somit die Würde des Schützenkaisers. Ebenfalls wurde Schmitz mit dem Ehrenkreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und dem Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet.

Anlässlich des Schützenballs am vergangenen Samstag wurde der neue Generalfeldmarschall zusätzlich für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft geehrt. „Er ist sehr engagiert“, fasste Brudermeister Oliver Wald zusammen, der ebenfalls sein soziales Engagement in der Knappschaft sowie der Gewerkschaft über Jahrzehnte hervorhob. „Der Generalfeldmarschall hat eine repräsentative Funktion“, versuchte er das neu besetze Amt zu erklären und fügte hinzu: „Er ist also quasi unser Herr Gauck.“

Ein höheres Amt gebe es innerhalb der Bruderschaft derzeit nicht. Hans-Peter Bings wurde im Laufe des Festes außerdem zum neuen General ernannt und übernahm somit jenes Amt, welches Kaspar Schmitz bisher erfüllt hatte.

Zapfenstreich durch den Ort

Das Schützenfest der Bruderschaft startete bereits am Samstag mit dem Zapfenstreich durch den Ort, um mit Musik auf das Fest aufmerksam zu machen. Ebenfalls wurde auch in diesem besonderen Jahr ein Kranz am Ehrendenkmal niedergelegt.

Den Schützenball feierten die Mitglieder der Bruderschaft schließlich in der Mensa der Gesamtschule Waldschule. Mit von der Partie war an diesem Abend auch die Formation Puddelrüh, die bei den Anwesenden mit ihrem Programm für beste Stimmung sorgte.

Auch Ehrungen standen am Samstagabend auf dem bunten Programm. Neben dem neuen Generalfeldmarschall Kaspar Schmitz wurden auch Michaela Bär für ihre 40-jährige Mitgliedschaft und Andreas Schlösser für seine 60-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Beachtliche Jubiläen

Solch hohe Jubiläen seien wirklich beachtlich. Vor allem dann, wenn man bedenke, dass man damals bereits volljährig sein musste, um in eine Schützenbruderschaft eintreten zu können, sagte der Brudermeister.

Bereits zum dritten Mal in Folge fand das Schützenfest der St.-Barbara- und St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft in der Mensa der Städtischen Gesamtschule Waldschule statt und der Saal sei auch in diesem Jahr wieder einmal „rappelvoll“ gewesen, freute sich der Brudermeister Oliver Wald. Die Mitglieder der Schützenbruderschaft zeigten sich sehr dankbar für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten, vor allem auch aufgrund der hohen Kosten für eine Zeltanmietung, die sie auf diese Weise sparen konnten.

Außerdem kämen nun mehr Besucher als damals ins Zelt, resümierte Brudermeister Oliver Wald zufrieden. Dieser Erfolg wecke bei den Mitgliedern der Bruderschaft die Hoffnung, das Schützenbrauchtum über die Zeit retten zu können.

Am Sonntagmorgen ging das Programm dann weiter. Nach der Heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Barbara traf man sich zum Frühshoppen erneut in der Mensa. Um 15 Uhr fand schließlich ein weiterer Höhepunkt des Schützenfestes, der große Festzug durch den Ort, statt. Angeführt wurde dieser vom Spielmannszug Schwarz-Rot sowie dem Spielmannszug aus Bergrath.

Für die Teilnehmer des Umzuges ging es bei strahlendem Sonnenschein über die Wilhelminenstraße nach Pumpe und Stich, man bog schließlich in die Sebastianusstraße ein und stoppte an der Pfarrkirche St. Barbara. Hier wurden Salutschüsse abgefeuert. Der neue Generalfeldmarschall Kaspar Schmitz ließ sich mit Schülerprinzessin Eileen Wald und Prinzessin Verena Millbrett von den Zuschauern feiern.

Anschließend ließen die Mitglieder der Bruderschaft das Schützenfest dann in der Cafeteria der Waldschule bei Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen gemütlich ausklingen.

Geld- und Sachspenden

Auch der Gute Zweck kam an diesem Wochenende nicht zu kurz. Der Erlös des Schützenfestes soll in diesem Jahr dem ehemaligen Verwaltungsgebäude „Kesselfabrik Dohmen“ zu Gute kommen, welches derzeit zum Übergangswohnheim für Flüchtlinge umgebaut wird. Mit Geld- und Sachspenden will die Bruderschaft diesen Menschen helfen, anzukommen und sich ins dörfliche Leben zu integrieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert