Schützen finden keinen Nachwuchs

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
7454453.jpg
Am Tag der Schützen dominierte die Farbe Grün in Eschweiler: Die 164 Schützinnen und Schützen präsentierten sich zunächst auf dem Marktplatz. Foto: Sandra Ziemons
7454457.jpg
Auch dieses Jahr überreichten Bezirksbundesmeister Dieter Woche (links) und Bezirkspräses Josef Wienand (2. v. r.) Petra Kurth (2. v. l.) und Roswitha Forst (3. v. l.) von der Caritas Pflegestation Eschweiler eine Spende der Bezirksschützengesellschaften.

Eschweiler. Mitsamt ihrem Bezirksbundesmeister Dieter Woche zogen sie wieder durch die Stadt – 164 Schützinnen und Schützen aus ganz Eschweiler. Am Tag der Schützen präsentierten sich die Bruderschaften aus allen Stadteilen – allen voran die Bezirksmajestäten.

Der Tag begann mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul unter Leitung von Bezirkspräses Josef Wienand. In der Heiligen Messe wurden die frisch gebackenen Bezirksmajestäten inthronisiert: Bezirksschützenkönig Rolf Krause mit Ehefrau Karina von der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Bergrath und der Bezirksjungschützenprinz Oliver Arnolds von der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Dürwiß. Der Bezirksschülerprinz Marvin Cremer von den St.-Rochus-Bogenschützen Hücheln konnte aus terminlichen Gründen nicht am Tag der Schützen teilnehmen.

Nach dem Gottesdienst nahmen die Eschweiler Schützenbruderschaften Aufstellung auf dem Eschweiler Marktplatz, bevor es dann bei herrlichstem Sonnenschein über die Grabenstraße, Neustraße, Englerthstraße, den Langwahn und die August-Thyssen-Straße zum Gemeindezentrum St. Michael in der Steinstraße ging. Das klingende Spiel der 26 Spielmannsleute bereits von weitem hörend, schauten viele Besucher des Stadtfestes dem Festzug der Schützen interessiert zu.

Im Gemeindezentrum St. Michael angekommen, galt es für Bezirksbundesmeister Dieter Woche zunächst die Platzfrage zu klären, denn leider hatte nur ein Bruchteil der teilnehmenden Bruderschaften vorab einen Tisch reserviert. Schließlich wurde aber doch für jeden ein Platz gefunden. Dieter Woche begrüßte alle Anwesenden, besonders die Bezirksmajestäten und den Bezirkspräses Josef Wienand. Dieser richtete ebenfalls einige kurze Worte an die Schützen. Wienand sprach unter anderem die schwierige Lage der Bruderschaften besonders in der Jugendarbeit an. Immer mehr Gesetze und Vorgaben führten dazu, dass viele Lehrgänge besucht werden müssen und deshalb wenig Zeit für die Jugendarbeit bleibe. Dann freuten sich Dieter Woche und Josef Wienand, auch dieses Jahr wieder eine Spende an die Caritas Pflegestation Eschweiler-Stolberg überreichen zu können. Petra Kurth und Roswitha Forst nahmen den Scheck über 1400 Euro gerne an.

Im Anschluss hielt Günter Winden, Ehrenbrudermeister der St. Hubertus Schützenbruderschaft Bergrath einen Vortrag über das Schützenwesen mit dem Motto „Gestern-Heute-Morgen“. Zwischendurch konnten die Schützenbrüder und -schwestern bei Kaffee und Kuchen und herzhaften warmen Speisen in geselliger Runde die Möglichkeit nutzen, den Kontakt zu Mitgliedern anderer Bruderschaften zu pflegen. Dann gab Bezirksbundesmeister Dieter Woche den Anwesenden bekannt, dass es auch 2014 trotz schwieriger Lage wieder ein Bezirksschützenfest geben wird. Dieses wird vom 29. Mai bis zum 1. Juni von der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Dürwiß ausgerichtet. Außerdem dankte Woche den bisherigen Bezirksmajestäten für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr. Den amtierenden Bezirksschülerprinz Marvin Cremer und den amtierenden Bezirksjungschützenprinz Oliver Arnolds lobte Dieter Woche für ihr Engagement.

Überhaupt ist das Thema Jugendarbeit sehr wichtig und zugleich auch schwierig für die Eschweiler Schützenbruderschaften. So verkündete Dieter Woche mit Bedauern, dass der Vorstand der Altschützen den Rücktritt von Simone Wald und Michael Müller entgegen nehmen musste. Beide waren im Vorstand der Jungschützengruppen. Michael Müller war seit 2009 bis vor kurzem Bezirksjungschützenmeister und Simone Wald war von 2009 bis 2013 stellvertretende Bezirksjungschützenmeisterin. Aufgrund mangelnder Unterstützung der einzelnen Jungschützenmeister der Schützenbruderschaften hätten beide den Rücktritt erklärt. Dieter Woche bedankte sich bei Simone Wald und Michael Müller mit dem Schutzpatron der St.-Sebastianus-Schützenjugend für die geleistete Arbeit.

Im Anschluss wurden die siegreichen Bruderschaften im Brauchtumsschießen geehrt. Außerordentlich erfolgreich dabei waren in diesem Jahr die Schützen der St.-Sebastianus-Bruderschaft aus Nothberg: Sie gewannen mit ihrer Mannschaft die Peter-Müller-Gedächtnisplakette, den Peter-Roth-Gedächtnis-Wanderpokal und den Bezirkswanderpokal der Altersklasse. Die Bezirkswanderplakette und der Bezirkswanderpokal der Schülerklasse gingen an die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Bergrath. Die Ambrosius Schützengesellschaft Hücheln sicherte sich den Bezirkswanderpokal der Seniorenklasse. Die Ehrung des Ehemaligen Bezirkskönigs wurde Horst Sokolowsky zuteil.

Auch die besten Schützen des Bezirksverbandes Eschweiler bei den historischen Wettkämpfen wurden ausgezeichnet. Dafür wurden alle Ergebnisse der einzelnen Schützen zusammengerechnet und die Schützen, die am meisten an den Brauchtumsschießen teilgenommen hatten, besonders geehrt. In diesem Jahr waren die drei besten Schützen Christoph Zander mit 735 Ringen, Willy Bowelett mit 674 Ringen und Claus Dieter Nonnweiler Storm mit 595 Ringen. Außerdem teilte der Bezirksbundesmeister Dieter Woche den Anwesenden mit, dass die Schützen des Bezirksverbandes Eschweiler im Schießen in den Bezirksvergleichswettkämpfen der Diözese Aachen den zweiten Platz belegen konnten. Der beste Einzelschütze war Reiner Carduck von der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Dürwiß mit 299 von 300 Ringen.

Anschließend ehrte Dieter Woche die Bezirksmeister. Die Bezirksmeisterschaft fand auf den Schießständen der Ambrosius-Schützengesellschaft Hücheln (Kleinkalieber und Sportpistole) und das Luftgewehr- sowie das Luftpistolen-Schießen auf dem Schießstand der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Bergrath statt. An der Bezirksmeisterschaft hatten 133 Einzelstarter und 13 Mannschaften teilgenommen.

Am Ende des offiziellen Teils des Bezirksbruderschaftstages dankte Dieter Woche allen Verantwortlichen und Helfern für die Unterstützung. Auch viele Nichtschützen bringen sich regelmäßig bei der Organisation des Tages der Schützen ein. Im Anschluss saßen die Schützen noch eine Weile gemütlich im Gemeindezentrum St. Michael zusammen und tauschten sich über ihr Hobby aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert