Schüler aus Morlaix erstmalig zu Gast in der Indestadt

Von: cheb
Letzte Aktualisierung:
14817395.jpg
Die Schüler des Städtischen Gymnasiums hießen ihre Gäste aus Frankreich willkommen in der Indestadt. Foto: Christian Ebener

Eschweiler. Wenn früh am Morgen französische Musik über den Schulhof des Städtischen Gymnasiums hallt und die Lehrer zusammen tanzen, dann gibt es etwas Außergewöhnliches zu feiern. Aus der Bretagne hatte sich die achte Klasse des Collège du Château in Morlaix mit zwölf Schülern auf den Weg in die Indestadt gemacht, die mit „C’est ça le collège“ begrüßt wurde.

Kein Wunder, dass sich also viele Klassen und Lehrer am Schulhof versammelten, um die Gäste näher kennenzulernen und auch Schulleiter Winfried Grunewald hieß alle mit einem herzlichen „Bonjour“ willkommen. Guénaëlle Clech und Isabelle Porzier begleiteten ihre Klasse und bedankten sich für die Einladung. Für das „Städti“ ist es das „erste Mal, dass Gastschüler aus Morlaix“ zu Besuch sind, sagte Grunewald, der sich auch sogleich für den ebenso herzlichen Empfang in Morlaix bedankte, als Schüler der Klassen sechs bis zehn Ende März in der Bretagne waren.

Bereits länger gesucht nach möglichen Partnerschulen hatte auch Miriam Erbstößer, die ihrerseits Französisch am Gymnasium unterrichtet, für das die „Bretagne super attraktiv“ ist, wie sie betont. Die Schule von Morlaix, eigentlich Partnerstadt von Würselen, hatte nach möglich Kooperationen für einen Schüleraustausch in der Region gesucht und stieß bei Erbstößer auf offene Türen. Ihr ist es wichtig, dass die Kinder „Zeit haben in ihren Gastfamilien“ und viel gemeinsam unternehmen.

Zu tun gibt es einiges in der Zeit in Deutschland. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Mensa besuchten die Schüler, die seit drei Jahren bereits Deutsch lernen, die ersten Unterrichtsstunden an der für sie ungewohnten Schule. In der kommenden Zeit werden sie Köln und Aachen besuchen, viel mit ihren „neuen Mitschülern“ unternehmen und auch gemeinsam in Gruppen die erste Seite eines Krimis weiterschreiben, der beim Austausch im März bereits begonnen wurde. Auch sportliche Aktivitäten stehen im Fokus: Duelle im Kegeln oder im Fußball sollen das Gemeinschaftsgefühl steigern und für lang anhaltende Erinnerungen an den spannenden Austausch sorgen.

Abreißen soll die Verbindung zwischen den Schulen nach dem Austausch auf keinen Fall. Erbstößer hofft, dass alle Beteiligten auch „unabhängig von dem Austausch Kontakt halten“ – egal ob Lehrer, Gasteltern oder Kinder. Auch die französische Lehrerin Isabelle Porzier freut sich über das erfolgreiche Projekt und strebt ein langfristiges Austauschprojekt mit der neugewonnenen Partnerschule an. Und natürlich will sie auch in Zukunft wieder ihre Schüler auf die 900 Kilometer lange Reise mitnehmen – von der Meeresbucht Rade de Morlaix bis hin in die Indestadt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert