„Schlachtplatte“ zu Gast im Talbahnhof

Von: se
Letzte Aktualisierung:
6692701.jpg
Unter dem Namen „Schlachtplatte“ begeisterten die fünf Kabarettisten das Publikum im Talbahnhof mit einem Jahresrückblick der besonderen Art. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. Der NSA-Skandal, die Bundestagswahl und ein neuer Papst. Einen Jahresrückblick der besonderen Art erlebten die Gäste im Talbahnhof. Dort waren Robert Griess, Jens Neutag, Matthias Reuter und das Duo „Onkel Fisch“ mit ihrem Programm „Die Endabrechnung 2013/2014“ zu Gast und brachten das Publikum unter dem Namen „Schlachtplatte“ so richtig zum Lachen.

So starteten sie ihr Programm mit einem Lied über die NSA auf der Melodie des bekannten Beatles-Klassikers „Penny Lane“. Doch nicht nur in der Gruppe überzeugten die Kabarettisten, sondern auch einzeln zeigten sie sich von ihrer besten Seite. „Wie kommt das Pferd in die Lasagne?“, fragte Jens Neutag, der feststellte, das Fotos von Lebensmitteln in Prospekten den „Charme einer überfahrenen Katze haben“.

Matthias Reuter stimmte am Klavier den „NRW-Abitur-Blues“ sowie den Song „Alle Menschen werden grün“ an, der auf der Melodie des Liedes „Freude schöner Götterfunken“ beruhte.

Robert Griess hielt eine Neujahrsansprache als Angela Merkel, in der er darauf verwies: „Ich bin die alleinige Königin von Europa. Ihr dürft mich auch Queen Mutti nennen.“

Das Duo „Onkel Fisch“ beschäftigte sich mit dem Thema Altersarmut und stellte fest: „Die Geissens sind ausgewandert, weil sie das Elend nicht mehr sehen konnten.“ Auch ein Blick auf das russische Staatsfernsehen sowie die Vorführung des Musicals „Benne und Franz: Vier Fäuste für ein Hallelujah“ begeisterten das Publikum. Dieses beinhaltete bekannte Melodien wie „Er gehört zu mir“, das auf „Er gehört zu Rom“ umgedichtet wurde.

Auch nach der Pause ging es mit der Abrechnung weiter. Das Duo „Onkel Fisch“ präsentierte „Ballermann-Nachrichten“ und Robert Griess beklagte sich als Köln-Fan über Steuersünder Uli Hoeneß.

Zum Abschluss ihres Programms widmeten sich die Kabarettisten der Frage: „Was macht eigentlich die FDP?“ und fanden darauf einige Antworten. So sei Guido Westwelle mittlerweile Ehrenpräsident der Kölner Karnevalsgesellschaft Rosa Funken und Rainer Brüderle mache ein Praktikum als Weinkönigin. Natürlich durfte an diesem Abend auch eine Zugabe nicht fehlen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert