Sarah Bruhnke schießt Falke auf Platz eins

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
10894098.jpg
So wie in dieser Situation Carina Schieren (links) ihre Gegenspielerin hielten die Bergrather Falken ihre Lokalrivalinnen von Germania Dürwiß knapp mit 2:1 auf Abstand. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler-Dürwiß. Einen Schönheitspreis verdiente das Derby in der Frauen-Bezirksliga zwischen Germania Dürwiß und Falke Bergrath am Sonntagnachmittag nicht unbedingt. Dafür bekamen die Zuschauer einen 90-minütigen Kampf um jeden Ball und Zentimeter geboten.

Beim Schlusspfiff rissen schließlich die Falke-Damen enthusiastisch und auch etwas erleichtert die Arme hoch. Mit 2:1 hatte der Gast und Aufsteiger knapp die Nase vorne. Torjägerin Sarah Bruhnke sorgte mit zwei Treffern für den dritten Sieg im vierten Spiel. Schöner Nebeneffekt für die Falken: Da vom bisher punktgleichen Spitzenquartett nicht nur die Germania, sondern auch die Sportfreunde Hörn ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten und BW Königsdorf nicht über ein Remis hinauskam, grüßt die Mannschaft von Reiner Gülpen und Frank Berndt nun von der Tabellenspitze.

Kein Spiel wie jedes andere

Die Trainer Frank Krings und Reiner Gülpen hatten bereits im Vorfeld der Partie betont, dass das Derby der beiden einzigen Eschweiler Frauen-Mannschaften kein Spiel wie jedes andere sei. Und genau dies war allen Beteiligten von der ersten Minute an anzumerken. Verbissen ging es in die Zweikämpfe, die spielerischen Akzente kamen auf beiden Seiten zu kurz. Vor allem die Falken taten sich zu Beginn auf dem für sie ungewohnten Ascheplatz, auf dem Rasenplatz im Sportpark am See spielten gleichzeitig die Germania-Männer im Kreisliga-B-Derby gegen den SC Berger Preuß, schwer. Folgerichtig setzten die Germaninnen das erste Ausrufezeichen: Nach einer schönen Kombination tauchte Nora Berisha in der 17. Spielminute plötzlich frei vor dem Bergrather Tor auf und ließ Falke-Torhüterin Yvonne Scheiblich keine Abwehrchance. Der erste Gegentreffer für Bergrath im vierten Bezirksligaspiel! Auch in der Folgezeit hatte Dürwiß mehr vom Spiel, allerdings ohne dieses Übergewicht in Torchancen umsetzen zu können.

Was Effektivität bedeutet, machte dann in der 32. Minute der Gast deutlich. Beim ersten entschlossen und zielgerichtet ausgeführten Angriff wurde Nicole Henk auf dem rechten Flügel freigespielt. Deren flache Hereingabe fand im Zentrum Sarah Bruhnke, die mit einem platzierten Schuss unter die Latte ihre Abschlussqualitäten einmal mehr unter Beweis stellte, der Germania-Torfrau Bianca Krings keine Abwehrchance ließ und somit zum 1:1 ausglich. Ein Treffer, der wie eine Befreiung auf die Falken wirkte. Unmittelbar nach dem Ausgleich musste Bianca Krings erneut in höchster Gefahr eingreifen. Bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Marcel Moulen-Schulz blieb es beim Unentschieden.

Platzierter Flachschuss

Doch auch in den zweiten Abschnitt starteten die Bergratherinnen mit Rückenwind. Das Geschehen verlagerte sich mehr und mehr in die Spielfeldhälfte der Germania. In der 56. Spielminute ernteten die Falken schließlich, was sie in den Minuten zuvor gesät hatten: Ein aus dem Halbfeld zu kurz getretener Freistoß der Falken wurde von der gegnerischen Abwehr zunächst entschärft. Den Befreiungsschlag der Germaninnen nahm Denise Frings im Mittelfeld an und bediente mit einem genauen Pass über die herausrückenden Dürwisserinnen erneut Sarah Bruhnke, die alleine auf Bianca Krings zulief und diese mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck zum zweiten Mal überwand: 2:1 für Bergrath! Der Aufsteiger hatte das Derby gedreht und schien die Partie nun im Griff zu haben. Als aber Jana Gülpen auf Grund von Nasenbluten für einige Minuten am Spielfeldrand behandelt werden musste und ihre Mannschaft dadurch in Unterzahl agierte, verloren die Gäste den Zugriff auf das Spiel. Zu schnell ging nun der eigene Ballbesitz verloren und Dürwiß witterte wieder Morgenluft.

In der 78. Minute drosch Lea Breuer einen Freistoß für die Germania aus mehr als 30 Metern auf das Falke-Tor und stellte Torhüterin Yvonne Scheiblich auf die Probe. Kurz darauf folgte ein weiterer Freistoß aus weitaus günstigerer Distanz, doch diesmal scheiterte Lea Breuer an der gegnerischen Mauer. Die junge Falke-Mannschaft konzentrierte sich in der Schlussphase ausschließlich darauf, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen, ließ aber dadurch zu, dass Angriff auf Angriff in Richtung des Bergrather Tores rollte. In der 87. Minute lag der Ball dann zum zweiten Mal hinter Yvonne Scheiblich, doch Schiedsrichter Marcel Mouhlen-Schulz entschied zu Recht auf Abseits. Kurz darauf tauchte Vanessa Krings frei im Bergrather Strafraum auf, doch der Germania-Angreiferin gelang es nicht, den Ball schnell genug unter Kontrolle zu bekommen.

Die Zeit lief gegen die Germaninnen, die im entscheidenden Moment auch häufig zu hektisch agierten. Als in der Schlussminute dann Torschützin Nora Berisha wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah, war das erste Bezirksliga-Derby entschieden. Augenblicke später beendete der Unparteiische die Begegnung. Lautstark feierten die Bergratherinnen, die bereits das Endspiel der Feldfußball-Stadtmeisterschaft vor wenigen Wochen mit dem gleichen Ergebnis für sich entschieden hatten, ihren Erfolg, während die Gastgeberinnen enttäuscht und mit hängenden Köpfen das Spielfeld verließen.

Oben geht‘s eng zu

Nach vier Spieltagen führen die Aufsteigerinnen nun die Tabelle der Frauen-Bezirksliga ungeschlagen an, während Dürwiß trotz der ersten Saisonniederlage nach wie vor Platz vier einnimmt. Doch die bisherigen Ergebnisse lassen vermuten, dass es in dieser Liga bis zum 22. und letzten Spieltag eng zugehen wird. Vier oder fünf Mannschaften dürfen sich Chancen ausrechnen, am Ende weit oder sogar ganz oben zu stehen und damit in die Landesliga aufzusteigen. Falke Bergrath und Germania Dürwiß gehören definitiv zu dieser Gruppe. Für die Falken gilt es nun, am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Soccerlife Düren die Tabellenführung zu verteidigen, während die Germania beim VfR Unterbruch zu Gast ist, der nach zwei Siegen zum Auftakt der Saison die Tabelle anführte, zuletzt aber zwei Niederlagen einstecken musste und nun Rang sechs einnimmt.

„Wir sind mit unserem Start in die Saison hochzufrieden. Klar ist, dass wir jeden Gegner in der Bezirksliga mindestens ärgern können. Ob unsere junge Mannschaft die im Vergleich zur Kreisliga wesentlich höhere Intensität der Spiele über die gesamte Saison hinweg verkraften wird, bleibt abzuwarten“, schätzt Falke-Coach Reiner Gülpen die Situation realistisch ein. Bis (mindestens) zum 3. April sollten beide Mannschaften aber nach Möglichkeit „oben dranbleiben“. Dann steigt nämlich das Rückspiel in Bergrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert