„Sailkids” trotzen internationaler Konkurrenz

Von: jrd
Letzte Aktualisierung:
jugendsegelwmfo
Vom Blausteinsee zur Weltmeisterschaft: Segler und Sponsoren freuen sich mit den Eschweiler „Sailkids”, die auf dem Ijsselmeer in ihren „O´pen BICs” einen Platz im Mittelfeld behauptet haben. Foto: Jutta Pletz

Eschweiler. Es war nicht nur das schöne Wetter, das den Mitgliedern des Eschweiler Segelklubs Grund zu feiern gab: Der Nachwuchs stand beim Sommerfest im Mittelpunkt, denn sieben junge Segler haben bei den „Open BIC Weltmeisterschaften” im holländischen Medemblik eine deutliche Marke gesetzt.

Auf dem teilweise windgepeitschten Ijsselmeer behaupteten Julia Holschbach, Alexander Lauffs, Niklas Medvey, Alexander Peeters, Thomas und Marcus Pletz sowie Robin Schulze-Schwanebrügge einen Platz im Mittelfeld gegen 72 andere jugendliche Starter aus aller Welt.

Das Besondere dieses Wettkampfes steckt schon in seinem Titel: Gesegelt wurde nicht mehr mit den gängigen Jugendbooten, den Optimisten, sondern den „Open BICSs”.

Erst im vergangenen Jahr zugelassen, liegen am Ufer des Blausteinsees schon sieben der kleinen und extrem schnellen Ein-Mann-Gleitjollen - der Eschweiler Segelklub ist damit Vorreiter in der Bundesrepublik. Die Segler Michael Wirtz, Juppi Schmitz und Wolfgang Peeters waren sofort Feuer und Flamme, und mithilfe diverser Sponsoren konnte der Plan, den Jugendlichen ein Training mit diesen Neuheiten zu ermöglichen, umgesetzt werden.

Professionelle Betreuung

Doch auch mit modernsten Booten ist das Ijsselmeer ein anderes Kaliber als der Blausteinsee: Während es da direkt losgehen kann, mussten die Jugendlichen vor dem eigentlichen Start auf dem Binnenmeer erst einmal eine halbe Stunde hinausfahren - was natürlich schon im Vorfeld an den Kräften zehrt. Insgesamt wurden zwölf Rennen gefahren, die - abhängig von den Windverhältnissen - von einer halben bis zu einer ganzen Stunde dauerten.

Der Kurs verlief dabei meist im Dreieck, so dass die jungen Segler mit Gegen-, Halb- und Raumwind fertig werden mussten.

Als „ganz professionell gemacht” befand Dieter Pletz, Aktiver in der Jugendarbeit des Vereins, außerdem die Betreuung während des mehrtägigen Wettkampfs: Organisationsleiter war der niederländische Nationaltrainer, und zur optimalen Vorbereitung vor Ort standen diverse Fitnesseinrichtungen zur Verfügung. Für die Sicherheit der Starter waren stets 18 Rettungsboote sowie fünf große Begleitboote im Einsatz.

Der Teilnahme an der Weltmeisterschaft waren Ausscheidungsrennen in Haltern und am Blausteinsee selbst vorausgegangen. Ab sofort zieren Fotos der Weltmeisterschaft die Wände des Klubhauses - die Eschweiler Segler sind sichtlich stolz auf ihre „Sailkids”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert