Rockenfeller „fliegt” über den Asphalt

Von: rfr
Letzte Aktualisierung:
Heiße Flitzer in scharfen Kur
Heiße Flitzer in scharfen Kurven: Das DTM-Rennen in Zandvoor bot alles, was spannenden Motorsport ausmacht.

Eschweiler/Zandvoort. Auf diesen Sieg hat er lange gewartet. Audi Pilot Mike Rockenfeller feierte in seinem 44. DTM-Rennen seinen ersten Triumph. Der 27-jährige Audi-Pilot aus Neuwied startete den zweiten DTM-Lauf der Saison 2011 im niederländischen Zandvoort von Platz drei, zeigte ein fehlerfreies Rennen mit einer perfekten Boxenstopp-Strategie und fuhr nach 41 Runden als Sieger über die Ziellinie.

Auf Platz zwei beendete der Gesamtführende Bruno Spengler in der AMG Mercedes C-Klasse den ersten Auslandsauftritt der aktuellen DTM-Saison. Spengler startete von der Pole-Position, verlor seinen ersten Platz jedoch nach dem ersten von zwei Pflichtboxenstopps. Bei der Zieldurchfahrt setzte er sich nach einem packenden Duell hauchdünn vor dem Drittplatzierten, Martin Tomczyk im Audi A4 DTM, durch. Spengler führt die Gesamtwertung weiter an. Martin Tomczyk wurde als Dritter bester Pilot eines Fahrzeugs des Jahrgangs 2008 und begeisterte die Zuschauer mit beherzten Angriffen und Überholmanövern. Die Bemühungen wurden belohnt.

In der Gesamtwertung liegt er hinter Rockenfeller auf Platz drei. Auch der Porsche-Carrera Cup belohnte die Sieger unseres Gewinnspiels, Frank Frantzen und Helma Haake sowie Claudia und Daniel Ganser, mit spannenden Rennen im niederländischen Zandvoort.

Der schnellste Markenpokal bot alles, was spannenden Motorsport ausmacht: einen souveränen Sieger, Zweikämpfe am laufenden Band - und eine Aufholjagd, die ihresgleichen sucht.

Der Niederländer Jeroen Beekemolen fuhr in seiner Heimat einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause. Zweiter mit 3,3 Sekunden Rückstand wurde der ehemalige Porsche-Junior Martin Ragginger. Der Österreicher startet auch in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring gemeinsam mit Jochen Krumbach aus Eschweiler auf einem von Manthey Racing eingesetzten Cup Porsche.

Der absolute Held nach 19 Rennrunden auf dem 4,307 Kilometer langen Dünenkurs war Nick Tandy. Vom letzten Startplatz aus ins Rennen gegangen, kämpfte sich der Brite von Konrad Motorsport bis auf Rang drei nach vorne. Damit behält der Auftaktsieger auch nach dem Lauf im niederländischen Zandvoort die Tabellenführung inne.

Treffen mit den Fahrern

Die Hauptgewinner unseres Gewinnspieles, Claudia und Daniel Ganser aus Eschweiler, trafen nach dem Zeittraining im Fahrerlager auf die Porsche Piloten.

Daniel Ganser, selbst oft mit dem Motorrad auf einer Rennstrecke unterwegs, war begeistert, die DTM einmal live zu erleben. Vor allem die späten Bremspunkte und die hohen Kurvengeschwindigkeiten waren für den Gewinner beeindruckend.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert