Eschweiler-Kinzweiler - Rippeltip-Theater: Puuh zieht Kinder erneut in seinen Bann

Rippeltip-Theater: Puuh zieht Kinder erneut in seinen Bann

Von: zsa
Letzte Aktualisierung:
11217894.jpg
Puuh (Anja Gutschke), Rabbit (Gaby Hösel), Tigger (Christine Riemann) und Ferkel (Claudia Kohler) überlegen, wie sie die Heffalumps fangen können. Foto: Sandra Ziemons

Eschweiler-Kinzweiler. Kinder kennen und lieben Puuh, den Bären. In der Festhalle Kinzweiler waren er und seine Freunde Ferkel, I-Ah, Rabbit, Tigger und Eule nun zu Besuch – in den traditionellen vier vorweihnachtlichen Aufführungen des Rippeltip-Theaters. Mit liebevoll gestalteten Kostümen und Bühnendekorationen sowie viel Hingabe begeisterten elf Schauspielerinnen und ein Schauspieler an zwei Tagen Hunderte Kinder und Erwachsene.

Seit Gründung des Rippeltip-Theaters im Jahr 1991 war es nun nach 1996 bereits das zweite Mal, dass die Truppe des Rippeltip-Theaters die Geschichte „Puuh und seine Freunde“ frei nach der Kindergeschichte von Alan Milne nacherzählte. Als erstes begegneten den vielen Kindern im Saal dabei die Raupe Ranki (Aranka Gohmann), die in einem Garten Salatblätter aß. Sie begrüßte das Publikum und fragte, ob die Kinder eine Geschichte von Puuh dem Bären hören mochten.

Nach einem ohrenbetäubendem „Ja“ ging es los. Aber zunächst rief Ranki ihre Töchter Carolina (Ramona Pluymackers) und Samia (Gabriele Meier) zum Fressen hinzu. Kurz darauf wurden sie vom Besitzer des Gartens erwischt – es ist Rabbit (Gaby Hösel). Als dann noch Tigger (Christine Riemann) und Ferkel (Claudia Kohler) hinzukamen, war das Chaos perfekt. Die Freunde gerieten in Streit und schon war dies der Auftakt für eine Geschichte über wahre Freundschaft.

Jeder der Freunde hatte mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen: Puuh ging leider immer wieder seine Leibspeise Honig aus, so dass er sich welchen bei seinem Freund Ferkel auslieh. Dies nervte das Ferkel und dieser wollte deshalb den Bären am liebsten aussperren.

Esel I-Ah (David Riemann) war die ganze Zeit traurig, so dass seine Freunde versuchten, ihn mit verschiedenen Methoden aufzuheitern: Puuh probierte es mit Honig, doch davon bekam I-Ah nur Bauchweh. Eule (Daniela Kaiser) wollte ihn mit Ballons fliegen lassen, aber davor hatte I-Ah Angst. Auch die Gartenarbeit oder das Hüpfen auf einem Trampolin, welches Rabbit und Tigger vorschlugen, brachte nichts. Ferkel dagegen hatte keinen Plan, aber konnte I-Ah mit einem Gespräch über Wolken helfen.

Kaum waren die ersten Konflikte gelöst, tauchten die nächsten auf. Esel I-Ah verlor seinen Schwanz und Ferkel stellte fest, dass nachts die von ihm gefürchteten Heffalumps ihr Unwesen trieben. Bei den Heffalumps handelte es sich um kleine, bunte Elefanten. Papa Ruffel (Andrea Schwenke), Mutter Schnuffel (Susanne Bonn) und Baby Lumpi (Rita Kohnen) klauten Puuhs Honig und Tiggers Frostis. In Tigger erwachte der Detektiv und als „Kommissar Tigger“ machte er sich mit den anderen auf die Suche nach den Heffalumps, die er zunächst für „Jagulars“ hält. Dabei fand das Team zunächst tatsächlich auch I-Ahs Schwanz, den er überglücklich entgegen nahm.

Eine Nachtwache, um die Heffalumps auf frischer Tat zu ertappen, schlug fehl. Denn Puuh schlief ein und Ferkel bekam vor Schreck Schluckauf, so dass die Heffalumps erneut Honig stehlen konnten. Am nächsten Tag stellten die Freunde dann eine Falle. In diese geriet allerdings I-Ah hinein und Ferkel verlief sich auf dem Weg nach Hause im Hundert-Morgen-Wald. Dort traf er auf Heffalump-Baby Lumpi, das sich nach der Flucht aus Rabbits Wohnung auch verirrt hatte.

Aber natürlich gab es ein Happy End, denn Puh, Rabbit, Ferkel, Eule und I-Ah fanden ihren Freund Ferkel und Schnuffel und Ruffel fanden ihr Kind Lumpi. Alle sprachen sich aus und stellten fest, dass sie unbegründet Angst voreinander hatten.

Die wunderschöne und kindgerechte Aufführung endete mit tosendem Applaus des Publikums. Anschließend hatten die Kinder auch die Gelegenheit, das Ensemble noch persönlich kennenzulernen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert