Eschweiler - Ringofengelände: Jugendliche setzen Zeichen und packen an

Ringofengelände: Jugendliche setzen Zeichen und packen an

Von: ag
Letzte Aktualisierung:
bauwagen-bu
Gemeinsam stark: Die Jugendgruppen des Technischen Hilfswerkes und der Jugendfeuerwehr und verschiedene Firmen haben geholfen den Bauwagen wieder als Treffpunkt herzurichten und den Bus der Mobilen Jugendarbeit wieder fit zu machen. Foto: Andreas Gabbert

Eschweiler. Die Jugendlichen aus Eschweiler haben wieder einen Treffpunkt auf dem Ringofengelände. Nachdem der Bauwagen, den die Mobile Jugendarbeit mit Jugendlichen hergerichtet hatte, im vergangenen Jahr erheblich beschädigt und zum Teil zerstört wurde, ist er jetzt wieder nutzbar.

In einer Gemeinschaftsaktion haben die in unmittelbarer Nähe zum Ringofengelände ansässigen Jugendgruppen des Technischen Hilfswerks und der Jugendfeuerwehr, den Bauwagen wieder instand gesetzt.

Aber nicht nur der Bauwagen erlebt in diesen Tagen seine Wiedergeburt: Auch der Mobile Jugendtreff rollt seit fast zwei Wochen wieder zu den Jugendlichen in den Eschweiler Stadtteilen. Aufgrund erheblicher Korrosionsschäden und einigen technischen Mängeln, hatte der Wagen keine TÜV-Plakette mehr erhalten. Durch Spenden und die Hilfe von Fachfirmen gelang es, den Wagen wieder fit zu machen.

Bürgermeister Rudi Bertram und die Mobile Jugendarbeit der Stadt Eschweiler waren nun zum Ringofengelände gekommen, um sich bei allen Beteiligten zu bedanken. „Ihr habr ein Signal gesetzt, dass Jugendliche nicht nur zerstören, sondern auch aufbauen können”, sagte Bertram in Richtung der Jugendlichen und forderte sie auf: „Bringt Euch auch in Zukunft ein, macht etwas mit uns zusammen.”

Die Mobile Jugendarbeit soll weiter aufrecht erhalten werden, auch wenn der Wagen eines Tages endgültig den Geist aufgeben sollte, kündigte Bertram an.

Olaf Tümmeler, Mobiler Jugendarbeiter, stellte die Bedeutung des Wagens heraus: „Er ist das Herzstück der mobilen Jugendarbeit in Eschweiler.” Aber auch der Bauwagen sei wichtig für die Jugendlichen. Es sei wichtig, dass bei der Planung des neuen Wohngebietes auch an die Jugendlichen gedacht worden sei. „Diejenigen, die auf blöde Gedanken kommen, sind die Ausnahme - in Eschweiler gibt es viel Potential.

Die Helfer und Spender sind nun für den 6. Juli um 17 Uhr zu Würstchen und Getränken auf den Minigolfplatz in Dürwiß eingeladen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert