Raiffeisen-Bank: Doris Offergeld wird in ihrem Amt bestätigt

Letzte Aktualisierung:
14962139.jpg
Hießen die Mitglieder willkommen: Sven Rehfisch (Vorstand), René Poensgen (Aufsichtsrat), Jochen Kring (Aufsichtsrat), Doris Offergeld (stellvertr. Aufsichtsratsvorsitzende), Alexander Hirtz (Aufsichtsrat), Dr. Georg Weikert (Aufsichtsratsvorsitzender), Bernd Schendzielorz (Vorstand). Foto: Thomas Weiland
14962133.jpg
Die Jubilare wurden im Rahmen der im April neu gegründeten Vertreterversammlung der Raiffeisen-Bank geehrt: Cornelia Schlömer, Martina Neu, Bernd Schendzielorz, Karin Schmitz, Claudia Werdens und Hildegard Wiechert (v.l.). Foto: Thomas Weiland.

Eschweiler. Auf eine gute Resonanz stieß die Einladung zur Vertreterversammlung der Raiffeisen-Bank Eschweiler eG. Aufgrund der großen Anzahl der Vertreter, die in diesem Jahr neu von den Mitgliedern gewählt wurden, konnte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Dr. Georg Weikert, 65 teilnehmende Vertreter der im April 2017 neu zustandegekommenen Vertreterversammlung begrüßen.

Herzliche Grußworte richtete er auch an die Ehrengäste. Anschließend trug Bernd Schendzielorz, Vorstandsvorsitzender der Bank, die wesentlichen Zahlen der Genossenschaftsbank für das Jahr 2016 vor, das wiederum sehr zufriedenstellend verlief. „Das ist erfreulich für uns und für unsere Mitglieder“, erklärte der Bankchef und stellte im Detail fest, dass zum Ende des Jahres 2016 6389 Mitglieder Miteigentümer der Bank waren. Gegenüber dem Vorjahr 2015 konnte in 2016 die Bilanzsumme von 241 Millionen Euro auf über 274 Millionen Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Wachstum von fast 14 Prozent

Dieses Wachstum sei in erster Linie auf das Kundenkreditgeschäft zurückzuführen, so Bernd Schendzielorz, denn die Kundenforderungen – Kredite, die an mittelständische Gewerbekunden und an Privatkunden herausgelegt wurden, stiegen auf über 223 Millionen Euro. Die Kunden nutzten im Jahr 2016 das günstige Zinsniveau, um insbesondere langfristige Investitionen zu finanzieren. Obwohl die Guthabenzinsen auf einem extrem niedrigen Niveau liegen, war es erfreulich, dass die Raiffeisen-Bank die Kundeneinlagen um 1,5 Prozent steigern konnte. Die Sichteinlagen der Kunden erhöhten sich auf insgesamt 60 Millionen Euro; die Einlagen der Sparer um circa zwei Prozent auf 71 Millionen Euro.

Durch die Einnahmen aus dem Gewinnsparverein war es möglich, einen Betrag in Höhe von 36.131 Euro für soziale Projekte, Kultur, Sport und die Brauchtumspflege in der Stadt zu spenden.

Mit Blick auf die nachhaltig schwierigen Rahmenbedingungen ist das Geschäftsergebnis der Bank sehr gut. Unter Berücksichtigung von Sonderfaktoren erwirtschaftete die Raiffeisen-Bank einen Überschuss aus der normalen Geschäftstätigkeit von über 3,5 Millionen Euro. Für das Jahr 2016 konnte – so der Vorstandsvorsitzende – ein Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 2,7 Millionen Euro ausgewiesen werden. Nach Abzug von Steuern ergibt sich ein Bilanzgewinn von rund 655.000 Euro. Davon gehen laut Beschluss der Vertreterversammlung 472.000 in die Rücklagen. An ihre über 6300 Mitglieder schüttet die Raiffeisen-Bank Eschweiler eine fünfprozentige Dividende aus. Den entsprechenden Vorschlag legte der Aufsichtsratsvorsitzende, Dr. Weikert, den Vertretern vor.

Volle Rückendeckung für ihren soliden Kurs erhielten Vorstand und Aufsichtsrat auch bei den weiteren Beschlüssen. Die Mitglieder stimmten der Feststellung des Jahresabschlusses zu. Johannes Gastreich wurde für seine fünfmonatige Vorstandstätigkeit im Jahre 2016 entlastet. Bernd Schendzielorz und Sven Rehfisch sowie der Aufsichtsrat wurden ebenfalls für den Zeitraum ihrer jeweiligen Tätigkeit einstimmig entlastet.

Zu einem Vertrauensbeweis für die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, geriet die satzungsmäßig anstehende Wahl: Doris Offergeld wurde in ihrem Amt bestätigt.

In der Vertreterversammlung würdigte der Aufsichtsratsvorsitzende zusammen mit dem Vorstand die Verdienste von fünf Mitarbeiterinnen, die in den vergangenen zwölf Monaten ihre langjährigen Dienstjubiläen feiern konnten. Mit 40 Jahren können Hildegard Wiechert und Martina Neu auf die längste Arbeitszeit unter den Raiffeisen-Bank-Jubilarinnen zurückblicken. 25-jähriges Dienstjubiläum feierten Karin Schmitz, Cornelia Schlömer und Claudia Werdens. Für den Aufsichtsratsvorsitzenden war es eine besondere Freude, auch dem Vorstandsvorsitzenden der Bank, Bernd Schendzielorz, zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum zu gratulieren.

Abschließend dankte Bernd Schendzielorz, auch im Namen seines Kollegen, Sven Rehfisch, dem Aufsichtsrat für die jederzeit vertrauens- und verantwortungsvolle Zusammenarbeit sowie den Vertretern, Mitgliedern, Kunden und den Partnern der genossenschaftlichen Finanz-Gruppe für das entgegengebrachte Vertrauen. Den Mitarbeitern dankte der Vorstand für das hohe Engagement und die gute Arbeit, denn jeder Mitarbeiter hat auf seine einzigartige Weise zum Erfolg der Bank beigetragen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert