Radiosammler: Bei ihm röhrt Elvis aus dem Lautsprecher

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:
krill3_
Ein Schmuckstück aus Frankreich: Detlev Krill zeigt das „Oceanic”, gebaut in den 50er Jahren. Der Fahrlehrer feierte nun seinen 60. Geburtstag. Foto: Rudolf Müller

Eschweiler. Waren das noch Zeiten, als schon ein Blick auf die Radioskala Fernweh auslöste. Als die Namen exotischer Radiostationen wie Leopoldville, Bari, Rabat, Madras und Lahti neben den Klängen von Sendern wie AFN Sehnsucht nach fernen, oft geheimnisvollen Orten und Ländern hervorriefen.

Und als Elvis aus dem Röhrenradio noch so klang, wie Millionen ihn liebten: warm, ein wenig rau und knarzig, eben undigitalisiert.

Einer, der dieses Erlebnis tagtäglich hat, ist Detlev Krill. Der Mann sammelt Radios. Baut sie auseinander und mit Originalteilen wieder zusammen, tauscht und restauriert. 120 Exemplare schmücken zurzeit seine zum Museum umfunktionierten Garagen an der Bergrather Straße. Allesamt Sammlerstücke.

Sein derzeit ältestes Exemplar ist ein Lumophon „Hans Sachs” anno 1926, sein seltenstes ein Schaub-Supüraphin von 1948 mit amerikanischen Röhren - ein Radio, das gleichzeitig ein Schellack-Plattenspieler und ein Draht-Tongerät war. Seit acht Jahren sammelte Krill Radios, pflegt seither Kontakte zu Gleichgesinnten in der halben Welt. Sein Traum: irgendwann eine kleine Halle zu einem richtigen Radiomuseum herrichten zu können. „Das mach ich, wenn ich in den Ruhestand gehe”, freut sich Krill.

Doch davon ist Detlev Krill noch ein Stück entfernt: Mit Freunden, Kollegen und Weggefährten feierte er jetzt seinen 60. Geburtstag. Dabei ging er glatt für zehn Jahre weniger durch, der stets sportliche Fahrlehrer, der seit Jahren Schulungsleiter bei der Spedition Offergeld ist und somit europaweit 800 Trucker sicheres und ökologisch wie ökonomisch sinnvolles Fahren lehrt.

Und nicht nur das: Krill leitet Fahrsicherheitstrainings für jedermann bei der TÜV-Akademie, moderiert sachkundig Shows und Veranstaltungen auf der Internationalen Automobil-Ausstellung, bringt sein Wissen in den regelmäßigen Trucker-Stammtischen in der Raststätte Aachener Land ein und engagiert sich zudem für die Jugendgerichtshilfe: Dort unterrichtet er unter anderem junge Fahrer, die kurz zuvor noch glaubten, mit frisierten Motorrollern mache das Leben mehr Spaß.

Klar, dass Detlev Krill auch seine Geburtstagsparty - zu der sich auch die gesamte Offergeld-Firmenspitze die Ehre gab - zu einer kleinen Radio-Ausstellung nutzte. Die schmucke Kiste auf dem Bild ist übrigens ein „Oceanic”, gebaut in den 50er Jahren in Frankreich. Wer Interesse an Krills außergewöhnlicher Radiosammlung hat, kann ihn anrufen: unter 0172/6545621.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert