Qualität im Krankenhaus: Eschweiler Ärzte werden zu „Peers“ ernannt

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Das St.-Antonius-Hospital Eschweiler ist Mitglied der freiwilligen „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM), um die gesetzlichen Anforderungen zur Qualitätssicherung noch zu übertreffen - ein Vorhaben mit Anspruch.

Als Mitglied der Initiative setzt sich das Eschweiler Hospital als eine von rund 360 Kliniken für eine aktive Verbesserung der medizinischen Behandlungsqualität ein. Dazu veröffentlicht das Haus seine Qualitätsergebnisse regelmäßig im Internet.

Ziel der freiwilligen „Initiative Qualitätsmedizin“ ist es, vorhandenes Verbesserungspotenzial in der Medizin durch ein aktives Fehlermanagement sichtbar zu machen – zum Wohle der Patienten. Die derzeitigen Mitgliedskrankenhäuser verpflichten sich, folgende drei Grundsätze anzuwenden: die Erhebung von Indikatoren auf Basis von Routinedaten, die Veröffentlichung der Ergebnisse und die Durchführung von sogenannten „Peer Review Verfahren“.

Bei den „Peer Reviews“ werden Behandlungsprozesse unter der externen Begleitung sogenannter „Peers“ – das sind Chefärzte derselben Fachrichtung anderer IQM-Mitgliedhäuser – auf mögliche Optimierungen in den Ergebnissen, Abläufen und Strukturen hin untersucht.

Von Seiten des St.-Antonius-Hospitals wurden Professor Dr. Joachim A. Steffens, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, und Dr. Michael Dück, Chefarzt der Klinik für Anästhesie & Operative Intensivmedizin, zu „Peers“ ernannt. In dieser Funktion unterstützen sie andere Krankenhäuser im Qualitätsmanagement.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert