Prinz Thomas regiert bald über die Eschweiler Jecken

Von: Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
8658986.jpg
Eschweiler hat ein neues Prinzengespann: In der kommenden Session regieren Thomas (links) und Harald Weiland die Jecken in der Indestadt. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. 1954, 1974, 1990, 2014. In welchen Jahren die deutsche Nationalmannschaft den WM-Titel holte, ist kleinen und großen Fußballbegeisterten natürlich bestens bekannt. Für die Mitglieder der KG Lustige Reserve Eschweiler sind diese Jahreszahlen allerdings Schnee von gestern.

Seit Donnerstagabend zählt für die Karnevalisten nur das Jahr 2015. Nach 1960, 1966 und 1981 wird mit Thomas und Harald Weiland endlich wieder ein Prinzengespann in grün-weißen Kostümen die Narren in der Inde­stadt regieren. Doch dazu später mehr…

Am Donnerstagabend traf man sich im Kulturzentrum Talbahnhof, um eine Wahl zu treffen, die nicht nur für den Eschweiler Karneval, sondern auch für die Stadt Eschweiler von enormer Bedeutung sei, wie Komitee-Präsident Norbert Weiland mitteilte. 18 eingefleischte Karnevalisten stimmten darüber ab, wer die Indestadt in der kommenden Session als Narrenherrscher regieren soll.

Bevor die Wahl des 80. Prinzen Karneval jedoch losging, erinnerte Weiland noch einmal an Georg Woepke. Der Präsident der Eschweiler Scharwache war am Montag im Alter von nur 41 Jahren verstorben. „Georg war zwar noch ein junger Mann, aber im Karneval ein gestandener alter Hase“, sagte Weiland. So wolle man an diesem Abend in seinem Sinne handeln.Auf die Entscheidung, die an diesem Abend gefällt werde, warte man in der Indestadt bereits seit Aschermittwoch, sagte Weiland, der an diesem Abend nervöser zu sein schien, als in den Jahren zuvor. Verständlich, schließlich war der Prinzenkandidat sein Sohn Thomas.

Bereits im Dezember 2009 reichte die KG Lustige Reserve beim Karnevals-Komitee ein Schreiben ein, in dem die Gesellschaft mitteilte, dass sie für die Karnevalssession 2014/2015 das Prinzengespann stellen möchte. Unterstützung sollte Thomas Weiland von seinem Onkel Harald (Hucky) Weiland erhalten, der ihn als Zeremonienmeister durch die kommende Session begleiten will.

Zwar waren die beiden Vollblutkarnevalisten den meisten Mitgliedern des Wahlausschusse schon lange bekannt, jedoch mussten auch sie sich der Runde traditionsgemäß vorstellen und dafür hatten sie sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Während Thomas Weiland den karnevalistischen Werdegang der beiden Reservisten erzählte, stimmte Harald auf seiner „Flitsch“ immer wieder passende Lieder an, die den Vortrag seines Neffen musikalisch untermalten.

Das kam bei den Mitgliedern des Wahlausschusses gut an. Zu Titeln wie „Einmol Prinz ze sin“, „Ich han en Mötz, ich ben jetzt Präsident“ und „Lisbeth“ wippten die Anwesenden mit ihren Füßen im Takt. Das ein oder andere Mal bewegten sich ihre Lippen, am Ende des Vortrags sangen die Karnevalisten sogar mit. In ihrem Vortrag wurde deutlich, dass Thomas und Harald Weiland die Eischwiele Fastelovend und ihren Verein die KG Lustige Reserve nicht nur lieben, sondern auch leben.

Bereits im Kindesalter startete die karnevalistische Karriere von Thomas Weiland. Er war Kinderpräsident und Tänzer. Später arbeitete er im Vorstand als Vizepräsident mit. Mittlerweile ist er der Präsident der Gesellschaft. In dieser hört er auf den Namen „Leeve Jong“. Auch Harald Weiland ist durch den Karneval zahlreichen Jecken in der Indestadt bestens bekannt, schließlich war er Gründungsmitglied der Formation „Kroetsch“, die nicht nur auf den Eschweiler Bühnen, sondern bereits auch schon bei der „Närrischen Hitparade“ für beste Stimmung sorgte. Außerdem tanzte Weiland, er war Prinzenbläser bei seinem Bruder Norbert, Jugendvertreter und Zeremonienmeister der Gesellschaft.

Ihren karnevalistischen Werdegang stellte das Gespann auch auf Bildern dar. Nach dem Vortrag nutzte das ein oder andere Mitglied des Wahlausschusses die Gelegenheit, um sich die Schnappschüsse einmal genauer anzusehen. Besonders auffällig waren jedoch die Jahreszahlen, die in der Mitte der Leinwand standen. In den Jahren 1960, 1966, 1981 stellte die KG Lustige Reserve bereits das Prinzengespann in der Indestadt. Auch die Jahreszahl 2015 war auf der Leinwand zu lesen. Doch würde sich der Wunsch der beiden Vollblutkarnevalisten an diesem Abend auch wirklich erfüllen? „2015 – das ist ein Traum, was damit ist, das können wir nicht sagen“, sagte Thomas Weiland am Ende der Vorstellung.

Der Wahlausschuss zeigte sich von der Darbietung begeistert und applaudierte lautstark. Bei Komitee-Präsident Norbert Weiland kullerte sogar das ein oder andere Tränchen. Erleichtert waren auch Thomas und Harald Weiland, die von zahlreichen Besuchern im Bistro des Talbahnhofs bereits erwartet wurden.

Nach der Vorstellung richtete auch Peter Schleip, Vorsitzender der KG Lustige Reserve einige Worte an die Anwesenden. „Die Reserve brennt darauf, dass ein Prinz die Narren in Eschweiler in einem grün-weißen Kostüm regieren darf.“

Während im Bistro nun gezittert wurde, stand im Saal der Gang zur Wahlurne auf dem Programm. Für diesen ließen sich die Mitglieder des Wahlausschusses besonders viel Zeit. Schließlich sollte eine solche Entscheidung gut überlegt sein.

Bereits zu Beginn hatte Komitte-Präsident Norbert Weiland auf die Wichtigkeit der Veranstaltung hingewiesen. „Die Wahl ist keine reine Formsache und somit auch keine unnötige und überflüssige Veranstaltung“, sagte Weiland und fügte hinzu: „Das ist auch bei nur einem Kandidaten der Fall. Schließlich wird er fünfeinhalb Wochen den Karneval und die Stadt Eschweiler vertreten und repräsentieren.“ In der geheimen Wahl wird allerdings nur der Prinzenkandidat gewählt. Der Zeremonienmeister wird auf Wunsch des Prinzen in sein Amt berufen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit war es dann endlich soweit: Das Ergebnis stand fest und war eindeutig. Die Mitglieder des Wahlausschusses wählten Thomas Weiland einstimmig zum neuen Narrenherrscher. Gemeinsam mit Harald Weiland wird er die Narren in der Indestadt in der kommenden Session regieren.

Im Bistro war die Entscheidung natürlich noch nicht angekommen. Dort wurde weiterhin gezittert. Der Wahlausschuss ließ sie noch etwas zappeln , hatte aber dann ein Einsehen und holte das Prinzengespann in Spe samt Anhang in den Saal.

Weitere Minuten vergingen und kurz vor der Bekanntgabe des Ergebnisses war es mucksmäuschenstill. Auch als das Ergebnis verkündet wurde, herrschte noch einen kurzen Augenblick Stille. Es schien, als könnten die Anwesenden die Entscheidung gar nicht fassen. Dann brach natürlich doch noch großer Jubel aus und Thomas und Harald Weiland ließen ihren Emotionen freien Lauf. Sie fielen zunächst ihren Partnerinnen in die Arme und beglückwünschten sich dann gegenseitig.

Zahlreiche Karnevalisten waren an diesem Abend in das Kulturzentrum gekommen, um dem neuen Narrenherrscher zu gratulieren. Darunter waren nicht nur Mitglieder verschiedener Eschweiler Karnevalsgesellschaften sowie Fahnenschwenker-Urgestein Paul Bonn, sondern natürlich auch der eigene Verein. Die KG Lustige Reserve präsentierte sich von ihrer besten Seite und bejubelte ihr Prinzengespann. Es war ein imposantes Bild, das sich vor dem Talbahnhof bot.

Mit Musik und Fackelzug ging es dann ins Haus Flatten. Dort wurden Thomas und Harald Weiland bereits sehnsüchtig erwartet. Immerhin hatten zahlreiche Jecken stundenlang darauf gewartet, den beiden Männern gratulieren zu können. Bis weit nach Mitternacht feierten die Karnevalisten ihr Prinzengespann, dessen Traum an diesem Abend erst anfing.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert