Polizei statt Poller: Die Fußgängerzone soll autofrei bleiben

Von: pan
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Mit verstärkten Kontrollen der Polizei will die Stadt Fahrzeuge außerhalb der Ladezeiten aus der Fußgängerzone halten. Die von den Grünen vorgeschlagenen Poller wird es vor allem aus finanziellen Gründen nicht geben.

Auch der von der Grünen-Fraktion vorgeschlagene Kompromiss, zumindest probeweise zwei Poller einzurichten, findet keine Mehrheit. Die Stadtverwaltung rechnet bei 14 erforderlichen Pollern mit Gesamtkosten von 267.400 Euro. Zudem belasten jährliche Wartung und Betrieb der Poller die Stadtkasse.

Das Problem allerdings ist unstrittig. Die Verwaltung will andere Möglichkeiten suchen, mit baulichen Maßnahmen den Verkehr in der Fußgängerzone einzudämmen. Dazu informieren sich die Eschweiler Planer auch in anderen Kommunen, wie sie ähnliche Probleme gelöst haben. In jedem Fall will sich der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss nochmal mit dem Thema detailliert auseinandersetzen.

Gespräche mit der Polizei haben bereits stattgefunden, da das Ordnungsamt keine Berechtigung hat, bei fließendem Verkehr Strafen auszusprechen. Die Stadtbediensteten können lediglich den Autofahrer ansprechen und „präventiv tätig sein”. Das Polizeipräsidium sagte eine verstärkte Präsenz in der Fußgängerzone zu.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert