Eschweiler-Röhe - Pfadfinder sind zu Fuß, per Rad und mit Kanus unterwegs

WirHier Freisteller

Pfadfinder sind zu Fuß, per Rad und mit Kanus unterwegs

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler-Röhe. Erschöpft, aber voller Begeisterung kamen in der vergangenen Woche die Mitglieder des Pfadfinderstammes Deutschritter aus Röhe von ihrem Sommerlager im Scoutcentrum Zeeland in den Niederlanden zurück.

Zehn Tage verbrachten die 40 Teilnehmer an dem beschaulichen Veerse Meer. Zum Auftakt machten sich die Pfadfinder auf eine mehrtägige Tour zu Fuß, per Fahrrad und mit dem Kanu zu ungewissen Übernachtungsorten, auch „Hike“ genannt. Die Wölflinge (ab sieben Jahren) unternahmen zwei Fahrradtouren zum Strand und zum Abenteuerspielplatz.

Die Jungpfadfinder hingegen (ab zehn Jahren) machten sich auf, um mit dem Fahrrad einmal das Veerser Meer zu umrunden. So ergab es sich, dass sie nach 40 Kilometer Fahrradtour auf einer Wiese am gegenüberliegenden Ufer des Veers Meeres mit Blick auf das Scoutcentrum unter freiem Himmel übernachteten und neben dem malerischen Sonnenuntergang auch den klaren Sternenhimmel genießen konnten.

Die Pfadfinder (ab 13 Jahren) starteten ein ganz besonderes Vorhaben: einmal auf dem Fahrrad von Veere bis nach Frankreich. 130 Kilometer legten die eifrigen Radler dabei zurück. Ein absolutes Highlight war für alle Teilnehmer dann die gemeinsame Kanutour.

Hier standen Wasserschlachten, Wettrennen und Erkundungstouren auf dem Programm. Auch ein abenteuerlicher Tag im Kletterwald begeisterte die Pfadfinder. Neben diesen sportlichen Aktivitäten standen natürlich auch noch Programmpunkte auf dem Plan. So wurden auch der Ort Middelburg unsicher gemacht, das sonnige Wetter am und im Wasser genossen, sowie die Abende am gemütlichen Lagerfeuer verbracht.

Am Stammestag veranstalteten die Deutschritter dann die „großen Ritterspiele. Dabei mussten die verschiedenen Gruppen sich beispielsweise im Zweikampf mit einem Kampfstab auf einem Steg, bei der Erkundung einer Höhle mit einem großen Spinnennetz, und im Baumstammweitwurf messen.

Und da ein guter Ritter auch reiten kann, versuchten immer jeweils zwei Pfadfinder einer Gruppe, Huckepack einen Ring mit einem Speer aufzuspießen. Krüge Schubsen, Dosenwerfen, Schubkarrenrennen und das Ablegen eines Gegenstandes in einem „Säuresee“ forderten dann noch das Geschick der Ritter heraus. Nach einem so anstrengenden Tag konnten sich dann alle Pfadfinder beim Rittermahl stärken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert