Pendler warten vergeblich auf den Zug nach Aachen

Von: Andreas Gabbert
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Es ist noch früh am Morgen und die Stimmung bereits gereizt. Die Pendler stehen auf dem Bahnsteig und warten auf den Zug, der sie nach Aachen zur Arbeit bringen soll. Doch der Zug kommt und kommt einfach nicht.

Dieses Szenario haben in den vergangenen Wochen viele Pendlern erlebt, die regelmäßig mit der Euregiobahn unterwegs sind.

Marc Obinsky ist einer von ihnen. Der Mann ist überzeugter Bahnfahrer und pendelt seit Jahren mit der Bahn zwischen Eschweiler und Aachen hin und her. „Über Kleinigkeiten regt man sich dann nicht mehr auf”, sagt er.

Zurzeit gebe es aber wohl ein „strukturelles Problem”. In der vorigen Woche seien auf seinem Arbeitsweg vier Züge der Euregiobahn kommentarlos ausgefallen, und in dieser Woche sei mindestens einmal die Verbindung von Eschweiler nach Aachen ausgefallen sowie zwei Verbindungen von Stolberg nach Aachen.

Ein Mitarbeiter der Euregiobahn habe ihm dann hinter vorgehaltener Hand erklärt, dass Fahrzeuge der Euregiobahn verliehen wurden und es deshalb zu Problemen gekommen sei und kommen werde.

„Es handelt sich dabei um eine Pechsträhne”, erklärt hingegen Holger Klein, Sprecher des Nahverkehrsverbund Rheinland (NVR) auf Anfrage unserer Zeitung. Einmal sei die Großstörung am Stellwerk Aachen schuld gewesen, bei der die Fahrgäste mit Taxen von Stolberg nach Aachen gebracht wurden. In anderen Fällen sei es zu Betriebsstörungen gekommen, außerdem sei ein Lokführer kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallen. „Für die Fahrgäste ist das unschön, es hat aber keinen tieferen Hintergrund”, sagt Klein.

Zwar seien in den vergangenen Wochen zwei Fahrzeuge der Euregiobahn auf der Köln-Eifel-Strecke eingesetzt worden, dies habe aber nichts mit den Ausfällen zu tun. Da das Netz der Euregiobahn noch nicht komplett ausgebaut sei, habe man Kapazitäten und könne Fahrzeuge zeitweise abgeben.

Die Ausfälle hätten auch nicht vermieden werden können, wenn die beiden Fahrzeuge vor Ort gewesen seien. Es bestehe keinerlei Zusammenhang. Dennoch habe man nach den Vorfällen der vergangenen Woche die Fahrzeuge wieder zurück beordert. Sie stehen der Euregiobahn nun wieder zur Verfügung und stehen bereit für eventuelle Ausfälle. „Vorsichtshalber”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert